Flirt: Frauen, passt auf eure Partner auf!
Aktualisiert

FlirtFrauen, passt auf eure Partner auf!

Ist eine Frau mit ihrem Partner on Tour, dann ist Vorsicht angebracht. Denn Single-Frauen schielen vor allem auf Männer, die in einer Beziehung sind, wie eine trickreiche Studie herausfand.

von
oku

Wer als Mann auf der Suche nach einer Partnerin ist, sollte auf jeden Fall mit befreundeten Frauen ausgehen – und auch den Anschein erwecken, mit ihr zusammen zu sein. Diesen Schluss legt zumindest eine neue Studie nahe. Diese bestätigt, was viele bereits vermuteten: Alleinstehende Frauen sind weitaus mehr an gebundenen Männern interessiert als an solchen, die noch zu haben sind.

Der Trick

«Unsere weiblichen Singles mochten die Männer besonders gern, wenn diese vergeben waren», sagt Melissa Burkley von der Oklohoma State University. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Jessica Parker hat sie eine Studie durchgeführt, in der sie den Einfluss des Beziehungsstatus auf die Partnerwahl untersuchte. 184 Studentinnen und Studenten nahmen an dem Experiment teil. Jeweils die Hälfte von ihnen lebte in einer Beziehung, die andere Hälfte war Single. Allen teilten die Psychologinnen mit, bei dem Versuch gehe es um sexuelle Attraktivität; am Ende werde ein Computerprogramm aus einer Datenbank den für sie idealen Partner ermitteln.

Was die Probanden nicht wussten: Die vermeintlichen Traumpartner waren fiktive Personen, deren Eigenschaften genau auf die Interessen eines jeden zugeschnitten worden waren. Die Fotos von Mr und Mrs Right waren jeweils die gleichen für alle männlichen beziehungsweise weiblichen Versuchspersonen. Der einen Hälfte der Probanden erzählten die Forscherinnen, ihr Idealpartner sei solo, der anderen Hälfte sagten sie, er oder sie sei bereits vergeben.

Freundin macht attraktiv

Ergebnis: Vor allem Singlefrauen zeigten sich von gebundenen Traummännern angezogen. 90 Prozent von ihnen bezeugten bei Nicht-Single-Männern deutliches Interesse wie psychologie-heute.de berichtet. Bekamen sie einen alleinstehenden Mann präsentiert, zeigten sich 59 Prozent von ihnen an einer Beziehung interessiert.

Gebundene weibliche Versuchspersonen hingegen zeigten von allen Versuchspersonen am wenigsten Interesse. Und wenn, dann fühlten sie sich etwas mehr zu Singlemännern hingezogen. Männern hingegen war es einerlei, ob die präsentierte Traumfrau vergeben war oder nicht.

Konkurrenz wird bekämpft

Warum Singlefrauen es vor allem auf gebundene Männer abgesehen haben, darüber können die Wissenschaftlerinnen bislang nur spekulieren. Die Tatsache, dass der Mann bereits in einer Beziehung lebt, könnte ihm in gewisser Weise ein «Gütesiegel» verleihen, vermuten sie. Eine andere Frau habe ihn quasi «getestet» und als beziehungstauglich befunden. Laut Burkley und Parker können ähnliche Strategien des Partnerausspannens auch im Tierreich beobachtet werden, zum Beispiel bei Vögeln und Fischen.

Eine andere Erklärung wäre, dass heranwachsende Mädchen in den USA – und durchaus auch bei uns – lernen, ihre Geschlechtsgenossinnen als Konkurrenz zu betrachten. Einer Frau den Mann auszuspannen, würde somit einen Erfolg bedeuten und das Selbstwertgefühl steigern.

Deine Meinung