Aktualisiert 01.11.2015 17:54

Europameisterschaft

Frauen-Rugby begeistert Zuschauer in Unterägeri

Die europäische Rugbyelite zu Gast in Unterägeri: Während vier Tagen kämpften die Teams um den EM-Titel. Jetzt soll Rugby in der Schule gefördert werden.

von
pz

In den letzten Tagen wurde nicht nur in England bei der Rugby-WM um jeden Punkt leidenschaftlich und aufopferungsvoll gefightet – auch in Unterägeri kämpften mehrere Teams hartnäckig um einen Titel. Im Zugerland waren Frauen am Werke und die Schweizer Nationalmannschaft spielte um die EM-Krone. Am vergangenen Donnerstag besiegte die Schweiz im Halbfinal Russland und konnte im Finale am Sonntag mit den Belgierinnen um den Thron in Europa kämpfen. Ein weiterer Überraschungssieg gelang den Eidgenossinnen aber nicht. Die Schweizerinnen hielten tapfer dagegen, doch Belgien gewann schliesslich klar mit 50:22.

600 Zuschauer verfolgen Final

Der Rugby Club Zug hat zusammen mit dem Schweizerischen Rugby Verband die EM mitorganisiert. Der Verein war für die Infrastruktur und den Spielbetrieb zuständig. «Von unserem Club waren rund 40 freiwillige Helfer dabei», erklärt Elio Gallo, Mediensprecher des Rugby Clubs aus Zug. Doch warum bekam gerade die 8000 Einwohner-Gemeinde Unterägeri den Zuschlag für die EM? «Das Spielfeld in Unterägeri ist der einzig offizielle Kunstrasenplatz, welcher offiziell vom Verband genehmigt ist.»

Den Final verfolgten rund 600 Schaulustige vom Spielfeldrand und konnten sich ein Bild von diesem Weltsport machen. «Rugby ist in der Schweiz eine Nischensportart und wird es in naher Zukunft bleiben», sagt Gallo. Trotzdem habe diese EM bei vielen Zuschauern das Interesse geweckt. Viele hätten in den Medien vom Wettkampf gehört und gelesen und seien deshalb nach Unterägeri gekommen. Er habe viele positive Rückmeldungen von begeisterten Menschen bekommen. Während des Turniers habe eine familiäre Atmosphäre geherrscht, obwohl es auf dem Spielfeld hart zur Sache ging und sich die Frauen nichts schenkten.

Rugby in der Schule soll Aufschwung bringen

Laut Gallo ist Rugby auf dem Vormarsch: «In den letzten Jahren erlebte der Rugby in der Schweiz einen Aufschwung», so Gallo. Man habe an den Schulen Werbung für diesen Sport gemacht – das würde nun Früchte tragen. Er ist sich sicher: Falls sich diese Sportart in der Schweiz noch mehr entwickeln will, ist es Voraussetzung, dass in der Schule im Sportunterricht die Kindern für Rugby begeistert werden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.