Frauenbier und Männerbräu
Aktualisiert

Frauenbier und Männerbräu

Eine Sonderausstellung im Museum Mühlerama in Zürich widmet sich dem Bier und seiner Geschichte.

«Frauenbier und Männerbräu» zeigt den Alltag von Brauern aus verschiedenen Kulturen und Zeiten. Zudem führt die Ausstellung durch Biertrinkgewohnheiten.

Die Ausstellung zeige unbekannte und überraschende Aspekte des beliebtesten Rauschgetränks aller Zeiten, heisst es in einer Mitteilung des Mühlerama. Bier gilt heute vor allem als «männliches» Getränk: Fussballspiele und Stammtischrunden ohne Bier sind kaum denkbar.

Dies war aber nicht immer so, wie die Ausstellung zeigt. Bierbrauen gehörte und gehört in vielen Kulturen zu den Tätigkeiten der Frauen. Gelang im Mittelalter ein Sud besonders gut, lud die Frau ihre Nachbarinnen zu einem ausgiebigen Bierkränzchen ein.

Im Weinland Schweiz hatte Bier lange einen schweren Stand. Weite Verbreitung fand es erst seit seiner industriellen Produktion. So war die Mühle Tiefenbrunnen, wo sich das Mühlerama befindet, 1890 als Brauerei gebaut worden.

(sda)

Deine Meinung