Brutalo-Crash: Frauenrennen von Horrorsturz überschattet
Aktualisiert

Brutalo-CrashFrauenrennen von Horrorsturz überschattet

Annemiek van Vleuten ist beim Strassenrennen in Rio auf Medaillenkurs. 10 Kilometer vor dem Ziel kommt sie in einer Abfahrt zu Fall und hat Glück im Unglück.

von
heg

Für Annemiek van Vleuten endet das Olympia-Radrennen der Frauen auf brutale Art. Die 33-jährige Holländerin führt das Rennen zehn Kilometer vor dem Ziel an und stürzt in einer Abfahrt schwer.

Van Vleuten bleibt am Strassenrand liegen, die Bilder lassen nichts Gutes erahnen. Nach dem Rennen geben holländische Medien Entwarnung. Van Vleuten habe sich nicht ernsthaft verletzt. Zur Kontrolle werde sie ins Spital gebracht.

Annemiek van Vleuten zog sich bei ihrem Sturz drei Knochenabsplitterungen an der Lendenwirbelsäule und eine schwere Gehirnerschütterung zu.

Die 33-jährige Niederländerin sei bei Bewusstsein, könne sprechen und sei trotz ihrer Lage klar im Kopf, teilte der nationale Radsportverband mit. Van Vleuten müsse noch 24 Stunden auf der Intensivstation bleiben.

Gold geht an Landsfrau

Die Goldmedaille gewann schlussendlich Anna van der Breggen. Van Vleutens Landsfrau gehörte einer Spitzengruppe an, die die führende Amerikanerin Mara Abbott 150 Meter vor dem Ziel ein- und überholte. Die Schweizerin Jolanda Neff zeigte als Achte ein gutes Rennen und gewann ein Diplom.

Bereits im Männerrennen am Samstag gab es einen schweren Sturz. Vincenzo Nibali lag ebenfalls in Führung und stürzte in der Schlussabfahrt. Der Italiener brach sich dabei das Schlüsselbein. (heg/sda)

Deine Meinung