Test gefloppt: «Frauenzone» in Media Markt erntet nur Spott
Aktualisiert

Test gefloppt«Frauenzone» in Media Markt erntet nur Spott

Media Markt will mehr Frauen in die Läden locken. In Österreich testet das Unternehmen nun Zonen extra für das weibliche Geschlecht. Die Empörung ist gross.

von
Sabina Sturzenegger
Die Idee einer «Frauenzonen» im Media Markt wird in Österreich getestet - und ärgert viele.

Die Idee einer «Frauenzonen» im Media Markt wird in Österreich getestet - und ärgert viele.

Da ist wohl etwas daneben gegangen: Media Markt, Europas grösste Elektronikkette, die mit dem Slogan «Ich bin doch nicht blöd» wirbt, hat den Ärger vieler Kundeninnen und Kunden auf sich gezogen. Was gut gemeint war – das Unternehmen wollte mit einer Testaktion mehr Frauen anlocken – mündete in einem Sturm der Entrüstung. Auf der Facebook-Seite von Media Markt Austria hatte das Unternehmen letzte Woche die spezielle «Woman's World» in den landesweit 31 Märkten angekündigt.

«Die Woman's World bietet Ihnen eine eigene Welt im Markt, die speziell auf die Ansprüche der Media-Markt-Besucherinnen eingeht» heisst es. Und weiter: «Beim Kennenlernen von technischen Innovationen sind Frauen drei Dinge besonders wichtig: ein vertrauenswürdiger, verlässlicher Anbieter, ein ansprechendes Ambiente und ‹Technik zum Anfassen›.»

Epiliergeräte, Lockenwickler, Dampfgarer

Das alles wird in einer entsprechenden Umgebung präsentiert. Die Webseite ist in dezenten Rot- und Rosa-Tönen gehalten. Laptops, Kopfhörer und Digitalkameras, welche die Kundinnen kaufen sollen, sind auf den Bildern knallig pink. Die Produkte, die in der «Woman's World» als Erstes angeboten werden: Epiliergeräte, Lockenwickler, Massagegeräte, Dampfgarer, Personenwaagen – kurz: was die Frau halt so braucht.

Die Projekt-Idee löste in der Online-Community einen Sturm der Empörung aus. So schreibt Facebook-Userin Uschi Fuchs: «Endlich ein rosa Glätteisen! Alle meine Wünsche sind erfüllt!» Und Kathrin Limpel fragt sich: «Ist die Produktauswahl euer Ernst? Frauen, Technik, ah da passen am besten Epilierer und Waagen und vielleicht noch Dampfgarer.» Sie findet die Aktion «wirklich daneben».

«Das löst Würgereflexe aus»

Auch in Deutschland werden gemäss dem «Handelsblatt» kritische bis ironische Kommentare veröffentlicht: «Das vermittelte Frauenbild löst Würgereflexe bei mir aus», schreibt Userin Jella. Lucie schreibt: «Frauen zunehmend technikaffin. Deswegen gibt's die Lockenstäbe und Friteusen jetzt mit Bluetooth.»

Auch männliche User twitterten sich den Ärger von der Seele. Leon plädiert für die Einführung einer «Idiotenzone im Media Markt, damit sich normale Kunden nicht über Sexismus und Vorurteile ärgern müssen.»

«Manchmal etwas überfordert»

Allerdings scheint Media Markt mit der Aktion auch den Zugang zu den Frauen gefunden zu haben: Ebenfalls über die österreichische Facebook-Seite werden jetzt nämlich Testerinnen gesucht, die sich in der «Woman's World» beraten lassen und danach der Community davon berichten. Und siehe da: Es melden sich einige Frauen, die gerne mitmachen würden und die mit dem vermittelten Frauenbild auch kein Problem zu haben scheinen.

So schreibt Eveline Kroisleitner, sie sei «manchmal mit den Produktangaben etwas überfordert. Mir wären praktische Beispiele lieber.» Und Sarah Gruber glaubt: «Frauen wollen sich bei der Handhabung der Geräte auch wohlfühlen, beachten Dinge, die Männer oft übersehen.»

Kein «Frauenzonen»-Test in der Schweiz

Der Test läuft in Österreich noch für den Rest des Jahres. In der Schweiz sind gemäss Informationen von Media Markt vorerst keine ähnlichen Aktionen geplant. Man werde die Tests auswerten und dann eine Bilanz ziehen, sagt Schweiz-Sprecherin Séverine de Rougemont zu 20 Minuten Online.

Deine Meinung