Epsom Derby: Frecher Jubel vor den Augen der Queen
Aktualisiert

Epsom DerbyFrecher Jubel vor den Augen der Queen

Ganz England drückte Carlton House, dem Hengst der Königin, die Daumen. Doch ein französischer Teenager vereitelte der Queen den langersehnten Sieg – und feierte seinen Triumph etwas gar früh.

von
pre

Barzalonas früher Jubel auf der Zielgeraden. (Quelle: Youtube)

Schon drei Galoppsprünge vor der Ziellinie erhob sich Jockey Mickaël Barzalona aus dem Sattel, riss die Hände in die Höhe und zeigte mit der Peitsche ins Publikum. Vom letzten Platz hatte der erst 19-jährige Franzose auf Pour Moi im prestigeträchtigsten Pferderennen der Welt alle 12 Konkurrenten noch überholt und den Zielstrich als Erster überquert.

Der etwas gar frühe und für den konservativen Pferdesport aussergewöhnliche Jubel brachte Barzelona eine Verwarnung der Rennleitung ein und wäre beinahe ins Auge gegangen. Der Sieg fiel nur hauchdünn aus: Wie der Fotofinish zeigte, gewann Pour Moi nur mit einer Kopflänge Vorsprung vor Aussenseiter Treasure Beach und Topfavorit Carlton House, dem Pferd der Queen.

Wieder kein Sieg für die Queen

Die englische Königin dürfte nicht nur ab dem Jubel des Franzosen gar nicht amused gewesen sein. Zum 60. Thronjubiläum sollte endlich ein Pferd aus der königlichen Zucht das altehrwürdige Epsom Derby gewinnen. Doch auch im zehnten Anlauf blieb der Queen der Sieg verwehrt. Carlton House verlor auf den letzten 200 Meter ein Hufeisen und konnte zum Schluss nicht mehr zulegen. Und so musste Elisabeth II. schliesslich den frechen Jubel des französischen Teenagers mitansehen.

Pferd springt in Zuschauermenge

Deine Meinung