Aktualisiert 04.04.2009 17:10

Bundesliga

Frei schiesst Favres Hertha vom Leaderthron

Der VfL Wolfsburg ist erstmals seit November 2004 wieder Leader
in der Bundesliga. Das Team von Diego Benaglio fegte Bayern München gleich mit 5:1 vom Platz, während Favres Hertha Berlin gegen Borussia Dortmund eine empfindliche Heimniederlage einstecken musste.

Die Gala gegen den Rekordmeister führte Wolfsburg darum auf die Leaderposition der Liga, weil Hertha Berlin nach zehn Heimsiegen in Folge gegen Borussia Dortmund (1:3) wieder einmal verlor. Punktgleich mit dem Team um den Schweizer Nationalgoalie Diego Benaglio folgt der HSV auf Rang 2, zwei (Hertha) respektive drei Zähler dahinter (Bayern) folgen die sprichwörtlichen Verlierer des Spieltags.

«Das Ergebnis ist vielleicht einen Tick zu hoch ausgefallen», befand Christian Gentner, der Torschütze zum 1:0, nach dem glanzvollen Wolfsburger Auftritt gegen den Rekordmeister. Dabei hatte die zum achten Mal in Serie siegreiche Mannschaft von Felix Magath den selbst ernannten Dauerfavoriten regelrecht in dessen Einzelteile zerlegt. Die Bayern wirkten vier Tage vor dem Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim offensiv starken FC Barcelona gelähmt. «Wir sind bedient. In der zweiten Halbzeit haben wir zu viele Fehler in der Rückwärtsbewegung gemacht. Das ist fatal», kritisierte Trainer Jürgen Klinsmann. Die letzte Bayern- Niederlage ähnlichen Ausmasses liegt mehr als sieben Jahre zurück: Am 26. Januar 2002 hatten die Münchner mit Ottmar Hitzfeld auf Schalke 1:5 verloren.

Sinnbildlich war das 1:5 durch den Brasilianer Grafite. Vor seinem 20. Saisontreffer hatte der effizienteste Bundesliga-Stürmer drei Bayern-Spieler inklusive Goalie Michael Rensing genarrt, schliesslich traf er per Hackentrick gegen die Laufrichtung des Keepers. Wie sein kongenialer Sturmpartner Edin Dzeko erzielte auch der noch nie für Brasiliens Nationalteam berücksichtigte Grafite zwei Mal. «Das war ein ungewöhnliches Spiel für uns, denn ein solches Ergebnis erzielt man gegen den FC Bayern nicht alle Tage», sagte Felix Magath. Wolfsburgs «General Manager» nahm Benaglio eine Minute vor Schluss vom Platz, um Ersatzkeeper André Lenz für dessen Loyalität zu danken.

HSV bleibt auf Kurs

Ohne Brimborium hält der Hamburger SV den direkten Anschluss an die Ranglistenspitze. Dank dem ersten Bundesligatreffer von Mittelfeldspieler Jonathan Pitroipa (Burkina Faso) in dessen 24. Einsatz kamen die Norddeutschen im 13. Heimspiel zum elften Sieg. Weil sich Captain David Jarolim in der Schlussphase wieder einmal zu einem dümmlichen Foul mit Konsequenzen (gelb-rote Karte) hinreissen liess, geriet das Team des Holländers Martin Jol noch gehörig unter Druck. «Herbstmeister» Hoffenheim ist seit mittlerweile acht Partien ohne Sieg.

Herthas Serie beendet

Hertha Berlin bekommt das Olympiastadion normalerweise nur dann voll, wenn Bayern München zu Gast ist. Die «Alte Dame» zu sehen, gilt in Szenekreisen nur dann als chic, wenn sie auch während Wochen top ist. Gegen Dortmund waren wieder einmal über 74 000 Zuschauer zugegen. Mit dem 1:3 riss aber am Samstag die lange Serie der Berliner, am Ursprung der ersten Heimniederlage seit Ende September 2008 (0:1 gegen Cottbus) stand Alex Frei. Der Schweizer Nationalcaptain erzielte in der 25. Minute mit einem Linksschuss sein zehntes Saisontor. Nach der Pause gelang dem früheren FCZ- Stürmer Raffael nach einem sehenswerten Solo der Ausgleich, danach machten Sebastian Kehl und Nelson Valdez den Unterschied zu Gunsten der Dortmunder, die sich seit November 2008 auf einen Auswärtssieg gedulden mussten.

Spycher wieder auf der Bank

Christoph Spycher hatte im Heimspiel von Eintracht Frankfurt gegen Energie Cottbus (2:1) doppelten Grund zur Freude. Weil Nikola Petkovic wegen einer Magen-Darm-Grippe passen musste, nahm der Schweizer Linksverteidiger erstmals seit seiner Knieoperation vor fünf Monaten (Knorpelschaden) und früher als geplant wieder auf der Ersatzbank Platz. Und weil gegen das auf Rang 17 klassierte Cottbus der siebte Saisonsieg resultierte, haben sich die Hessen wohl den Abstiegssorgen entledigt.

Kurztelegramme:

Wolfsburg - Bayern München 5:1 (1:1)

VW-Arena. - 30 000 Zuschauer (ausverkauft).

Tore: 44. Gentner 1:0. 45. Toni 1:1. 63. Dzeko 2:1. 65. Dzeko 3:1. 74. Grafite 4:1. 77. Grafite 5:1.

Bemerkung: Wolfsburg bis 89. mit Benaglio.

Hertha Berlin - Borussia Dortmund 1:3 (0:1)

Olympiastadion. - 74 244 Zuschauer (ausverkauft).

Tore: 25. Frei 0:1. 54. Raffael 1:1. 63. Kehl 1:2. 82. Valdez 1:3.

Bemerkungen: Hertha Berlin mit von Bergen und ohne Lustenberger (rekonvaleszent), Dortmund bis 73. mit Frei.

Hamburger SV - Hoffenheim 1:0 (1:0)

HSH-Nordbank-Arena. - 57 000 Zuschauer (ausverkauft).

Tor: 28. Pitroipa 1:0.

Bemerkung: 85. Gelb-rote Karte gegen Jarolim (HSV/Foul).

Eintracht Frankfurt - Energie Cottbus 2:1 (1:1)

Commerzbank-Arena. - 44 800 Zuschauer.

Tore: 11. Rangelov (Foulpenalty) 0:1. 15. Liberopoulos (Handspenalty) 1:1. 52. Steinhöfer 2:1.

Bemerkung: Frankfurt ohne Spycher (Ersatz).

VfL Bochum - VfB Stuttgart 1:2 (0:0)

Rewirpower-Stadion. - 24 718 Zuschauer.

Tore: 48. Epallé 1:0. 57. Cacau 1:1. 89. Tasci 1:2.

Bemerkung: Stuttgart mit Magnin.

Rangliste: 1. Wolfsburg 26/51 (58:32). 2. Hamburger SV 26/51 (40:36). 3. Hertha Berlin 26/49. 4. Bayern München 26/48. 5. VfB Stuttgart 26/45. 6. Hoffenheim 26/44. 7. Schalke 04 26/40 (36:27). 8. Borussia Dortmund 26/40 (40:32). 9. Bayer Leverkusen 25/38. 10. Werder Bremen 25/32 (46:35). 11. 1. FC Köln 25/32 (29:35). 12. Eintracht Frankfurt 26/29. 13. Hannover 96 25/26. 14. VfL Bochum 26/25. 15. Arminia Bielefeld 26/24. 16. Borussia Mönchengladbach 25/22. 17. Energie Cottbus 26/20. 18. Karlsruher SC 25/17. (si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.