Baby und Uni: Freiburg fördert studierende Mütter
Aktualisiert

Baby und UniFreiburg fördert studierende Mütter

Studium mit Baby? Die Uni Freiburg machts möglich: Sie ist ab sofort mit Stillzimmern und Wickeltischen für den Akademiker-Nachwuchs gerüstet.

«Eine Schwangerschaft darf kein Hinderungsgrund sein, eine akademische Laufbahn einzuschlagen», sagt Helene Füger, Leiterin der Dienststelle für die Gleichstellung von Mann und Frau der Uni Freiburg. Fakt ist aber: Freiburger Professorinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen sind laut einer Studie deutlich häufiger kinderlos als ihre männlichen Kollegen. «Studium und Kind sind mit dem Bologna-System nicht gerade leicht zu vereinbaren», weiss Füger. Der Stundenplan sei viel dichter und es gebe Zeit­limiten für den Studienabschluss.

Die Uni Freiburg hat sich nun zum Ziel gesetzt, babyfreundlicher zu werden: Ab dem Frühlingssemester können studierende oder dozierende Mütter ihre Kleinsten in speziellen Zimmern stillen oder auf der Toilette wickeln. Und damit einem ungestörten Vorlesungsbesuch nichts mehr im Weg steht, kümmert sich die Kita der Uni um die Akademiker-Sprösslinge. «Dieses Angebot wollen wir schnellstmöglich noch ausbauen, denn die aktuell vierzig Plätze sind immer belegt», so Füger.

Den Schlusspunkt unter die Gleichstellungsmassnahmen setzt eine neue 60-seitige Broschüre: Sie zeigt studierenden Müttern und Vätern ihre Möglichkeiten und Rechte auf.

(20 Minuten)

Berner Politiker wollen mehr Wettbewerb für Kitas

Während die Uni Freiburg ihre Kita-Plätze ausbauen will, fordern Berner Politiker mehr Wettbewerb unter den Kindertagesstätten: Der Grosse Rat überwies gestern gegen den Willen der ­Regierung die Motion «Gleich lange Spiesse für KMUs und Staats­betriebe». Damit wollen Bürger­liche erreichen, dass der Kanton die Rechtsgrundlagen für ein ­neues Kita-Finanzierungsmodell schafft. Das Ziel: Eltern Betreuungsgutscheine für eine freie ­Kita-Wahl auszustellen.

Deine Meinung