Bundesgerichtsurteil : Freispruch für Autolenker, der Fussgänger übersah
Aktualisiert

Bundesgerichtsurteil Freispruch für Autolenker, der Fussgänger übersah

Bei schlechten Lichtverhältnissen hat ein Autofahrer einen Fussgänger übersehen. Ein Luzerner Gericht sprach den Lenker schuldig. Das Bundesgericht hat nun das Urteil gekippt.

1 / 3
Ein Fussgänger ist sechseinhalb Meter vor einem Fussgängerstreifen vor ein Auto gelaufen. Das Fahrzeug hat den Mann erfasst. (Symbolbild)

Ein Fussgänger ist sechseinhalb Meter vor einem Fussgängerstreifen vor ein Auto gelaufen. Das Fahrzeug hat den Mann erfasst. (Symbolbild)

AP/Alvaro Barrientos
Das Kantonsgericht Luzern sprach den Autolenker schuldig wegen Nichtbeherrschens des Fahrzeugs infolge mangelnder Aufmerksamkeit.

Das Kantonsgericht Luzern sprach den Autolenker schuldig wegen Nichtbeherrschens des Fahrzeugs infolge mangelnder Aufmerksamkeit.

Dagegen reichte der Autofahrer Beschwerde beim Bundesgericht ein – mit Erfolg. Das Bundesgericht kippte das Urteil.

Dagegen reichte der Autofahrer Beschwerde beim Bundesgericht ein – mit Erfolg. Das Bundesgericht kippte das Urteil.

Keystone/Laurent Gillieron

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Autofahrers aufgehoben, dem sechseinhalb Meter vor einem Fussgängerstreifen ein musikhörender Fussgänger vor das Auto gelaufen war. Das Luzerner Kantonsgericht hatte den Lenker zu einer Busse von 200 Franken verurteilt.

Es war dunkel, die Witterungs- und Sichtverhältnisse waren schlecht, der Fussgänger war dunkel gekleidet und nur dessen hellgrau-weisser Rucksack war sichtbar. Ohne die Strasse zu kontrollieren lief der Fussgänger direkt vor ein korrekt herannahendes Auto. Der Fussgänger und das Auto kollidierte, wobei der Fussgänger ein Schädelhirntrauma und weitere Verletzungen erlitt.

Das Kantonsgericht Luzern sprach den Autolenker schuldig wegen Nichtbeherrschens des Fahrzeugs infolge mangelnder Aufmerksamkeit. Dagegen reichte der Autofahrer Beschwerde beim Bundesgericht ein.

Sorgfaltspflicht nicht verletzt

In einem am Freitag publizierten Urteil halten die Lausanner Richter fest, dass der Beschwerdeführer keine Sorgfaltspflicht verletzt habe. Er hätte den Fussgänger zwar früher erkennen können. Aber er sei mit einer den Verhältnissen angepasster Geschwindigkeit gefahren.

Es habe zudem keinerlei Anzeichen gegeben, dass sich der erwachsene Fussgänger falsch verhalten würde. Deshalb habe es keinen Anlass gegeben für ein präventives Bremsen. Ursache des Unfalls sei das unvorhersehbare und überraschende Verhalten des Fussgängers gewesen. (sda)

Deine Meinung