Aktualisiert 07.11.2013 20:43

Allein gelassen

Freitod von Obdachlosem schockiert Gossau

Ein Obdachloser nahm sich das Leben. Gossauer sind erschüttert: Sie hatten die Behörden über den Mann informiert.

von
taw
Dieser Autounterstand diente dem Obdachlosen als Unterkunft. (Bild: des)

Dieser Autounterstand diente dem Obdachlosen als Unterkunft. (Bild: des)

Vor wenigen Tagen tauchte in Gossau bei einem Autounterstand an der Haldenstrasse ein Obdachloser auf. «Er wird wohl um die 40 Jahre alt gewesen sein», sagt Elvira Silvester gegenüber den «Gossauer Nachrichten». Sie sah ihn mit einem Stapel von Bananenschachteln – obendrauf lag eine Matratze.

Silvester liess die Sache keine Ruhe. Sie ging zum Einwohneramt. «Dort sagte man mir, der Obdachlose solle sich auf dem Sozialamt im zweiten Stock melden.» Zwei Tage später wurde der Mann tot aufgefunden: Er hatte sich in aller Öffentlichkeit umgebracht. Die Polizei bestätigt den Suizid: Vom Besitzer des Unterstands war man laut Polizeisprecher Gian Andrea Rezzoli darüber informiert worden, dass jemand Sachen im Unterstand deponiert hat. «Man hat versucht, die Person ausfindig zu machen. Das gelang allerdings nicht», so Rezzoli.

«Sozialamt ist zuständig»

Laut Urs Salzmann, Kommunikationsbeauftragter der Stadt Gossau, hat das Einwohneramt korrekt reagiert. «Für solche Fälle ist das Sozialamt zuständig. Wenn das Sozialamt Kenntnis von einem Obdachlosen hat, wird der Sache nachgegangen.» Es sei aber nicht die geschriebene Aufgabe des Einwohneramtes, die Sozialbehörde zu informieren.

Elvira Silvester ist wütend: «Dass so etwas in so einer reichen Stadt wie Gossau möglich ist, ist unfassbar». Sie fragt sich: «Wer kümmert sich um obdachlose Menschen in Gossau?»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.