2000er-Trend: French Nails sind jetzt cool statt geschmacklos
Nach 20 Jahren erleben die French Nails ein Comeback. 

Nach 20 Jahren erleben die French Nails ein Comeback.

Instagram/handmadenailroom
Publiziert

2000er-TrendFrench Nails sind jetzt cool statt geschmacklos

Alles neu macht der … naja, der Mai. Bis es so weit ist, konzentrieren wir uns deshalb auf das Gegenteil. Etwas, das nach knapp 20 Jahren in der Versenkung gerade wieder auftaucht: French Nails.

von
Malin Mueller

Jennifer Lopez, Britney Spears, Paris Hilton – gehörte man in den 2000ern zu denen, die etwas waren, erschien man mit weiss angepinselten Nagelspitzen auf der Party, oder man erschien gar nicht. Die French Manicure war die Königin unter den Nageltrends. Möglicherweise war sie sogar die Erste, die es nach simplem Rot wirklich zu etwas brachte. Plötzlich wurden kleine Ornamente auf den Nägeln ein Ding, Swarovski-Kristalle glitzerten am Übergang vom nude-farbenen Nagel zur weissen Spitze. French Nägel waren überall. Bis sie plötzlich nirgends mehr auftauchten.

Aus und vorbei mit französisch

Wie das mit den meisten neuen Trends so ist, waren auch die nach unserem Nachbarland benannten Nägel nur so lange cool, bis wirklich jeder sie trug. Ohne Social Media dauerte das damals einfach eine Weile länger. Doch kaum waren sie auch in den Dörfern angekommen, wurden sie gnadenlos zur absoluten Spitze der Geschmacklosigkeit erkoren. Und warteten geduldig. Bis jetzt.

Mit neuem Look an die Spitze

20 Jahre später taucht die altbekannte Maniküre nämlich plötzlich an jeder Ecke wieder auf. Die Geschichte scheint sich zu wiederholen. «Heute fragen immer mehr Leute nach dem Style. French Nails erleben gerade ein absolutes Comeback», bestätigt auch Sonia Grasso vom Luzerner Nagelstudio Nailsatsonia. «Heute fragt allerdings kaum noch jemand nach dem klassischen, weissen Design.» Denn wie auch wir hat sich der Nageltrend von damals weiterentwickelt. Nach farbigen, bunten Spitzen im letzten Jahr gesellen sich neu an die French Manicure angelehnte Formen dazu. Wichtig ist nur: Der sogenannte negative Space, also der Teil, an dem der natürliche Nagel durchschimmert, muss erhalten bleiben.

Mehr Platz für Farbe

Ansonsten ist erlaubt, was gefällt – und im Rahmen der Möglichkeiten liegt. Farbiges French bekommt man mit den selbstklebenden Schablonen, die wir noch von damals kennen, durchaus noch zu Hause hin. Für ausgefallene Kreationen à la Kylie Jenner muss wohl der Profi ran.

Gute Laune und noch mehr Lust auf den Frühling machen aber alle Versionen. Von uns gibts für das Comeback der French Nails deshalb zwei (frisch manikürte) Daumen nach oben.

Wie sieht dein liebster Nagel-Look aus? Verrate es uns in den Kommentaren!

Deine Meinung

21 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Satz korrigiert

08.04.2021, 19:58

French Nails sind cool und Gratiszeitungen geschmacklos

Derballwirdneuerfunden

08.04.2021, 17:22

Hat für mich nach wie vor einen horizontalen Nachgeschmack.

disco-volante

08.04.2021, 12:28

Franco sieht in jedem Fall besser aus, als diese zum Teil unmöglich lackierte Krallen. Vor allem an den Füssen ist French ein Traum. 😉