French Open: Federer locker in Runde 2
Aktualisiert

French Open: Federer locker in Runde 2

Roger Federer ist erfolgreich in die Mission French Open gestartet: Der Schweizer dominierte den Amerikaner Michael Russell mit 6:4, 6:2 und 6:4 und steht damit in der 2. Runde. «Das war wirklich ein perfekter Einstand», freute sich Federer nach dem Startsieg.

Roger Federer hat auf dem Weg zum Gewinn des French Open den ersten von sieben Schritten hinter sich gebracht. Der Weltraglisten-Erste bezwang den Amerikaner Michael Russell (ATP 68) in 104 Minuten 6:4, 6:2, 6:4.

Die Partie war am Vorabend wegen Regens beim Stande von 6:4, 4:1 für Federer abgebrochen worden. Am Dienstagmittag nahm sie den selben Verlauf. Federer beendete den zweiten Durchgang ohne Probleme und schaffte dann den entscheidenden Servicedurchbruch zum 3:2 im dritten Satz. Insgesamt darf Federer zufrieden sein, er musste seinem Gegner keinen Breakball zugestehen und kam umgekehrt zu elf Breakchancen.

Nächster Gegner Federers ist der 25-jährige Thierry Ascione. Der Franzose belegt derzeit im Ranking nur Platz 168 und hat wie Russell mehrheitlich auf der Challenger-Tour gespielt. Im Mai gewann er dabei in beeindruckender Manier ein kleines Turnier in Rom.

French Open, 1. Runde:

Roger Federer (Sui/1) - Michael Russell (Usa/68) 6:4, 6:2, 6:4

Liveticker Dienstag:

Federer serviert zum Matchgewinn. Der Schweizer dominiert das Aufschlagsspiel, holt das Game, den Satz und den Match. Roger Federer steht nach lockeren 1:44 Stunden in der 2. Runde. «Das war wirklich ein perfekter Einstand», meinte Federer direkt nach Spielschluss, «es war nicht ganz einfach, weil ich noch nie gegen Russell gespielt habe und ich nicht wusste, was mich erwarten würde.» In der zweiten Runde trifft der Schweizer voraussichtlich am Donnerstag auf den Franzosen Thierry Ascione (ATP 153).

Zwei Punkte fehlen «King Roger» noch zum Sieg, doch Russell zieht wohl zum letzten Mal den Kopf aus der Schlinge.

Nichts Neues bei Aufschlag Federer: Der Schweizer fertigt den Amerikaner ab, diesmal wieder Zu-Null.

Russell muss beim nächsten Aufschlagsspiel erneut zwei Breakbälle abwehren. Der Amerikaner schafft den Anschlusspunkt zum 3:4.

Das Spiel 1 von (hoffentlich) 7 in Paris ist für Federer nur noch Formsache.

Roger Federer macht weiter wie gewohnt, holt sich das nächste Game. Russell scheint entmutigt.

Jetzt hats geklappt: Roger Federer holt erneut ein Break - die Vorentscheidung. Bei Aufschlag des Schweizers ist für Russell nichts zu holen.

Es geht blitzschnell weiter, der Basler gewinnt das nächste Aufschlagsspiel Zu-Null.

Fedi gleicht aus und kommt beim nächsten Aufschlagsspiel des Amis zu zwei Breakbällen. Russell kann diese aber abwehren und bewahrt sich einen Funken Hoffnung.

Russell bringt seinen Service durch und führt im 3. Satz mit 1:0.

38 Minuten für den ersten Satz, 27 für den zweiten - Roger Federer wird von Michael Russell wohl kaum aufzuhalten sein.

Bei eigenem Aufschlag ist Federer weiterhin eine Macht, locker holt er das Game un den zweiten Satz mit 6:2.

Russell versucht, etwas mehr Druck zu entwickeln. Der Texaner bringt seinen Service durch, der zweite Satz ist aber wohl verloren.

Und weiter gehts! Federer mit dem ersten Servicespiel. Der Schweizer holt sich das Game problemlos.

Federer und Russell spielen sich ein. Nach dem Regenunterbruch von gestern bleibt abzuwarten, ob der Amerikaner nochmals zulegen, bzw. ob Federer seine gute Form auch heute ausspielen kann.

Bereits ausgeschieden ist Emmanuelle Gagliardi, die ihr Erstrundenspiel gegen die tschechin Nicole Viadisova in zwei Sätzen verloren hat.

In Kürze gehts weiter, der Center Court ist frei für Federer - Russell, Teil 2.

Spielbericht Pfingstmontag:

Das Wetter in Paris kannte auch mit Roger Federer keine Gnade. Der Weltranglisten-Erste führte in seiner Auftaktpartie des French Open gegen den Amerikaner Michael Russell 6:4, 4:1, als der erneut einsetzende Regen die Aufschiebung erforderte.

Die Meteorologen, die für den zweiten Tag des French Open wie schon für den Sonntag Niederschläge vorausgesagt hatten, sollten wiederum recht behalten. Der Spielbetrieb konnte erst mit drei Stunden Verspätung aufgenommen und musste 90 Minuten später abermals unterbrochen werden. Der dritte Schauer hielt dann bis in die frühen Abendstunden an und war gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Ende des Spielbetriebs im Bois de Boulogne. Von den insgesamt 72 Partien, die für Sonntag und Montag geplant waren, konnten bislang lediglich 14 beendet werden; 4 bei den Männern, 10 bei den Frauen.

Auch ohne Regen waren die äusseren Bedingungen alles andere als optimal, als Federer gegen Russell auf dem Court Central endlich zur Tat schreiten konnte. Die zwölf Grad Celsius, die das Thermometer anzeigte, fühlten sich durch den stürmischen, kalten Wind noch weit unangenehmer an. Federer war im ersten Aufeinandertreffen mit dem nur 1,72 m grossen Amerikaner, der im Ranking an 68. Stelle geführt wird, gleichwohl von Beginn weg der Chef auf dem Platz. Im ersten Durchgang genügte dem Baselbieter, der selber bisher keinen Breakball zugestand, ein Servicedurchbruch (zum 2:1) zum Satzgewinn, im zweiten hatte er seinem Gegner zum zweiten Mal den Aufschlag abgenommen, als die Partie nach 56 Minuten unterbrochen beziehungsweise auf heute Dienstag vertagt werden musste.

Im Gegensatz zu Federer waren die drei anderen Schweizer, die ebenfalls gestern Montag hätten antreten sollen, vollends zum Nichtstun verurteilt. Stanislas Wawrinka, dessen Partie gegen den Spanier Ruben Ramirez Hidalgo ursprünglich schon für Sonntag programmiert war, Emmanuelle Gagliardi gegen die Tschechin Nicole Vaidisova und Qualifikantin Timea Bacsinszky gegen die Chinesin Zheng Jie werden Versäumtes heute Dienstag nachholen. Patty Schnyder muss sich derart mit ihrem Auftritt gegen die Slowakin Martina Sucha bei ihrem Lieblingsturnier (zumindest) bis morgen Mittwoch gedulden.

Liveticker Pfingstmontag:

Der Entscheid ist gefällt. Da kein Ende des Regens abzusehen ist, werden alle Matches von heute abgesagt und morgen Dienstag fortgesetzt. 20minuten.ch ist bei Wiederaufnahme des Spiels Federer - Russell natürlich wieder live dabei, voraussichtlich ab 11 Uhr morgens.

Das Spiel ist unterbrochen. Knapp eine Stunde stand Federer bei seinem ersten Auftritt in Roland Garros auf dem Platz, ehe das schlechte Wetter für eine weitere Unterbrechung sorgte. Bei kühlen Temperaturen zeigte Federer eine solide Leistung und konnte seinen Aufschlag bislang problemlos halten. Das entscheidende Break im ersten Satz gelang dem Baselbieter beim Stand von 1:1. Im zweiten Durchgang nahm er Russell gleich zu Beginn den Service ab und beim Stand von 1:3 gelang ihm ein weiteres Break.

Es regnet wieder in Paris. Das Spiel wird wohl in Kürze wieder unterbrochen werden. Federer holt sich schon das zweite Break, dieser Satz kann ihm höchstens noch eine Regenpause streitig machen - vorerst zumindest.

Federer spielt souverän, ist in einer guten Verfassung. Das Break Vorsprung könnte dem Schweizer auch im zweiten Satz bereits reichen.

Federer macht auch im zweiten Satz dort weiter, wo er im ersten aufgehört hat. Gleich wieder zwei Breakbälle für den Schweizer - und schon führt Federer wieder mit einem Break Vorsprung.

Nach 37 Minuten macht Federer den Sack zu: 6:4 im ersten Satz.

Der Schweizer schaukelt den ersten Satz so richtig locker ab, verbraucht bei Aufschlag Russell wenig Kräfte und dominiert die eigenen Aufschlagsspiele.

Federer hat das Kommando übernommen, gewinnt das nächse Servicespiel nach 0:30-Rückstand mit vier Punkten in Serie.

Russell ist gut gestartet, muss bei seinem zweiten Aufschlagsspiel aber den ersten Breakball abwehren. Den zweiten verwertet Federer zum ersten Break des Spiels.

Federer mit seinem ersten Aufschlagsspiel am diesjährigen French Open. Der Schweizer muss kämpfen, holt sich das Game aber trotzdem.

Jetzt gehts los! Russell mit dem ersten Service-Gewinn.

Es regnet weiter in Paris. Niemand weiss, wie es heute weitergehen soll. Roger Federer wartet seit Stunden in den Katakomben.

Auweia! Aus heiterem Himmel öffnet der Himmel wieder die Schleusen, an ein Spiel ist so nicht zu denken. «King Roger» muss sich noch etwas gedulden. Sobald wieder gespielt wird, ist der Schweizer endlich am Zug.

Das erste Spiel ist zu Ende, Williams hat gewonnen - Platz frei für Roger Federer! Um etwa 16 Uhr gehts los, falls das Wetter mitspielt. Zurzeit regnet es wieder in Paris.

Endlich wird gespielt! Auf dem Center Court trifft Venus Williams auf die junge Französin Alize Cornet. Anschliessend folgt Federer - wenn denn das Wetter mitspielt...

In Paris regnet es. Federer - Russell wäre das zweite Spiel auf dem Center Court, insofern kann man davo ausgehen, dass der Schweizer in etwa zwei Stunden nach Wiederaufnahme des Turniers ran müsste.

Vor dem Spiel:

Federer hat noch nie gegen den nur 1,72 m grossen Amerikaner gespielt. Russell ist ein beweglicher Rechtshänder, der ausgeruht ins French Open steigt, hat er dieses Jahr doch erst 13 Spiele bestritten (6:7-Siege). Eine Niederlage gegen den 29-jährigen Texaner wäre für Federer zweifellos ein Horrorszenario.

Federer meinte allerdings, dass er nicht bloss an einen möglichen Final gegen Nadal denken dürfe - wie von zahlreichen Medien bereits jetzt antizipiert. «Ich muss mich auch vor der ersten Runde fürchten. Die Bälle hier sind anders als in Hamburg und ich habe seit dem Australien Open keine Spiele über drei Gewinnsätze mehr absolviert.»

Der Schweizer, der den «Roger Slam» anstrebt, nahm selbst etwas Druck weg. «Das ist nicht meine letzte Teilnahme am French Open und ich werde nicht total niedergeschlagen sein, falls ich nicht gewinne. Ich habe noch viele Ziele in diesem Jahr. Angefangen bei Wimbledon, wo ich mit dem fünften Sieg in Serie mit Björn Borg gleichziehen könnte.»

(mat/si)

Paris. French Open (20 199 513 Dollar/Sand). Männer. 1. Runde: Roger Federer (Sz/1) s. Michael Russell (USA) 6:4, 6:2, 6:4. Stanislas Wawrinka (Sz) s. Ruben Ramirez Hidalgo (Sp) 0:6, 5:7, 6:2, 7:5, 6:4. Ivan Ljubicic (Kro/7) s. Arnaud Clément (Fr) 6:1, 7:5, 7:6 (7:2). Tommy Robredo (Sp/9) s. Sergio Roitman (Arg) 6:3, 6:4, 6:2. Michail Juschni (Russ/13) s. Jan Hernych (Tsch) w.o. Guillermo Cañas (Arg/19) s. Victor Hanescu (Rum) 6:3, 6:1, 6:4. Jürgen Melzer (Ö/27) s. José Acasuso (Arg) 6:4, 7:5, 6:4. Filippo Volandri (It/29) s. Paul Capdeville (Chile) 6:3, 7:5, 6:3. Thierry Ascione (Fr) s. Marin Cilic (Kro) 6:2, 6:2, 6:1. Nicolas Lapentti (Eku) s. Alexander Peya (Ö) 6:1, 6:4, 2:1 w.o. Simone Bolelli (It) s. Martin Verkerk (Ho) 6:1, 6:4, 6:4. Konstantinos Economidis (Grie) s. Chris Guccione (Au) 6:7 (6:8), 6:6, 6:4, 6:1. Juan Monaco (Arg) s. Fabio Fognini (It) 3:6, 2:6, 6:1, 6:2, 6:4. Mathieu Montcourt (Fr) s. Benjamin Becker (De) 6:3, 6:1, 6:3.

Frauen. 1. Runde: Timea Bacsinszky (Sz) s. Jie Zheng (China) 7:6 (7:3), 6:0. Nicole Vaidisova (Tsch/6) s. Emmanuelle Gagliardi (Sz) 6:4, 6:3. Jelena Jankovic (Ser/4) s. Stéphanie Foretz (Fr) 6:2, 6:2. Kveta Peschke (Tsch) s. Nadia Petrowa (Russ/11) 7:5, 5:7, 6:0. Jelena Dementjewa (Russ/13) s. Angelique Kerber (De) 6:3, 6:2. Marion Bartoli (Fr/18) s. Aravane Rezai (Fr) 6:2, 6:4. Sybille Bammer (Ö/20) s. Roberta Vinci (It) 6:4, 6:4. Francesca Schiavone (Itz/23) s. Yvonne Meusburger (Ö) 6:2, 6:4. Mara Santangelo (It/28) s. Agnieszka Radwanska (Pol) 6:1, 6:4. Maria Kirilenko (Russ) s. Maria Elena Camerin (It) 6:3, 6:0. Mathilde Johansson (Fr) s. Anna- Lena Grönefeld (De) 7:5, 6:4. Milagros Sequera (Ven) s. Virginie Razzano (Fr) 5:7, 6:3, 9:7. Tamarine Tanasugarn (Thai) s. Casey Dellacqua (Au) 6:3, 4:6, 6:4. Nuria Llagostera Vives (Sp) s. Anna Smashnova (Isr) 6:2, 7:5. Pauline Parmentier (Fr) s. Maria Korytsewa (Ukr) 6:4, 3:6, 7:5. Stephanie Cohen-Aloro s. Anastasia Yakimowa (WRuss) 7:6 (7:3), 6:1. Shenay Perry (USA) s. Olivia Sanchez (Fr) 3:6, 6:4, 6:3. Akgul Amanmuradowa (Usb) s. Vania King (USA) 7:6 (7:5), 4:6, 6:3.

Deine Meinung