05.06.2020 18:54

Ermittlungen laufen

Freund von Pornostar stirbt nach Inhalation von «Gottesmolekül»

Gegen einen spanischen Pornodarsteller wird wegen des Verdachts auf Totschlag ermittelt, nachdem ein Fotograf während eines Krötengift-Rituals gestorben ist.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 9
Nacho Vidal ist Pornodarsteller, -regisseur und -unternehmer.

Nacho Vidal ist Pornodarsteller, -regisseur und -unternehmer.

Foto: Instagram.com/nachovidalxxx
Doch im Moment läuft es für ihn nicht so wirklich.

Doch im Moment läuft es für ihn nicht so wirklich.

Foto: Getty Images
Wenige Monate nach einer vermeintlichen HIV-Diagnose im Februar 2019, nach der die gesamte europäische Pornoproduktion erst einmal hatte gestoppt werden müssen …

Wenige Monate nach einer vermeintlichen HIV-Diagnose im Februar 2019, nach der die gesamte europäische Pornoproduktion erst einmal hatte gestoppt werden müssen …

Foto: Instagram.com/nachovidalxxx

Darum gehts

  • Knapp ein Jahr nach dem Tod seines Bekannten ist der Pornodarsteller Nacho Vidal kurzzeitig festgenommen worden.
  • Gegen den 46-Jährigen wird seit mehreren Monaten wegen des Verdachts auf Totschlag ermittelt.
  • Todesursache war ein Herzinfarkt infolge des Konsums von Krötengift.
  • Für dieses soll Vidal mehrfach geworben haben. Auch soll er als Schamane aufgetreten sein und das Ritual, bei dem der Bekannte verstarb, durchgeführt haben.
  • Vidal bestreitet die Vorwürfe.

Nacho Vidal kennt man – wenn überhaupt – aus Pornofilmen. Immerhin hat er in über 1500 davon mitgewirkt und bei weiteren Regie geführt. Doch nun taucht der Name des Spaniers im Zusammenhang mit einem Todesfall auf: Gegen den 46-Jährigen wird wegen des Verdachts auf Totschlag ermittelt. Das berichtet die BBC unter Berufung auf spanische Medien. Ende Mai seien er und zwei weitere Männer kurzfristig festgenommen worden.

Der Vorwurf: Er soll Mitschuld am Tod des Modefotografen José Luis Abad tragen, der im Juli 2019 in Vidals Anwesen in Valencia infolge eines Herzstillstands gestorben ist.

Der Pornostar als Schamane

Kurz vor seinem Ableben soll Abad 5-MeO-DMT inhaliert haben – ein Krötengift, das beim Menschen berauschend wirkt (siehe Box). Über dieses hatte sich der Pornodarsteller in der Vergangenheit immer wieder positiv geäussert und den angeblichen Nutzen des Gifts durch Inhalation hervorgehoben, unter anderem auf seinem Youtube-Kanal.

Laut BBC steht der Verdacht im Raum, der Pornodarsteller könnte ein entsprechendes Krötenritual angeboten haben und dabei als Schamane aufgetreten sein. Vidal bestreitet dies. Über seinen Anwalt lässt er mitteilen, «dass der Konsum völlig freiwillig war». Zudem habe der Fotograf «diese Substanz schon einmal ausprobiert und wollte es noch einmal tun» in einer «angenehmen» Umgebung, berichtet LaVanguardia.com.

Abad soll das Gift mithilfe eines kleinen Röhrchens inhaliert haben.

Zwei Katastrophen in einem Jahr

Nacho Vidal soll sich in Anbetracht des Todes seines Freundes «sehr bestürzt» gezeigt haben. Für ihn war es bereits die zweite Katastrophe innerhalb weniger Monate. Schliesslich war er erst im Februar 2019 positiv auf HIV getestet worden, woraufhin die europäische Produktion vorübergehend auf Eis gelegt wurde.

Später erklärte er in einem 12-minütigen Youtube-Video, dass es sich um ein falsch-positives Ergebnis gehandelt habe. Er leide vielmehr an reaktiver Arthritis, auch Reiter-Syndrom genannt. Dabei entzünden sich infolge einer Infektion Gelenke oder andere Strukturen, ohne selbst infiziert zu sein. Bei ihm sei diese durch wiederholte Tripper- und Pilzinfektionen ausgelöst worden. Weil er daher nicht mehr vor der Kamera arbeiten darf, beantragte er Invaliditätsleistungen. Er verdient ausserdem Geld mit dem Verkauf von einem Parfüm und Kerzen – beide Produkte sind seinem Penis nachempfunden.

Gift, um Feinde fernzuhalten

Das starke Krötengift, das dem Fotografen den Tod brachte, wird von südamerikanischen und australischen Aga-Kröten, aber auch von Coloradokröten, Erdkröten oder Sandkröten produziert. Diese sondern das Sekret ab, um Feinde auf Abstand zu halten.

Das Gift lässt sich rauchen, verdampfen und inhalieren oder zu einem harten Stein einkochen. Hartnäckig hält sich zudem die Vorstellung, man könne das Sekret einfach von lebenden Kröten ablecken, um die gewünschte berauschende Wirkung zu erzielen.

Gefährliche Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen sind allerdings beachtlich. Im Gift sind nämlich neben halluzinogenen Stoffen auch Adrenalin und sogenannte Bufotoxine enthalten. Gemäss einer Studie des National Institute of Drug Abuse verursacht die Droge nicht nur Wahrnehmungsstörungen und Überhitzung, sondern auch Bauch- und Brustschmerzen sowie Übelkeit. Auch Angst, Panik und Orientierungslosigkeit können die Folge sein. Wird sie überdosiert eingenommen, kann es zu heftigen Krampfanfällen, Atem- oder wie im Fall von Abad Herzstillstand kommen.

Besonders verbreitet ist der Missbrauch der Substanz im Norden Mexikos und im Südwesten der USA. In den USA ist 5-MeO-DMT verboten, in Kanada ist die Droge dagegen legal.

Medizinische Verwendung

Das Krötengift soll aber auch positive Seiten haben: Chinesische Forscher haben in einer im April 2016 veröffentlichten Untersuchung Belege dafür gefunden, dass die im Gift und in der Krötenhaut enthaltenen Bufadienolide gegen Krebszellen wirken. Zu ähnlichen Ergebnissen kommt gemäss «Guardian» eine australische Studie, in der Wissenschaftler nachgewiesen haben, dass das Krötengift Prostatakrebszellen bekämpft.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird Krötengift bereits seit mehr als tausend Jahren etwa gegen Leber- oder Lungenkrebs eingesetzt. Auf die Arznei namens Huachansu sprechen gemäss älteren chinesischen Studien rund 10 bis 16 Prozent der behandelten Patienten an. Im Mittelalter fand das Gift Verwendung in Hexensalben, ab dem 17. Jahrhundert setzten es Mediziner gegen Herzschwäche ein.

Die spanische Polizei betone allerdings, so die BBC, dass das «altertümliche Ritual» ein «ernsthaftes Gesundheitsrisiko» darstelle. Zudem bestehe ein grosses Suchtrisiko. Weiteres Problem: Hohe Dosierungen haben Nachwirkungen, die mehrere Tage anhalten können, etwa in Form von Schlafproblemen, Angstgefühlen und Problemen bei der Erledigung täglicher Aufgaben. Oft kommt es zu anhaltenden Problemen, das Erlebte in den Alltag zu integrieren.

So wirkt 5-MeO-DMT

5-MeO-DMT wird als ein sehr starkes, kurz und schnell wirksames Halluzinogen beschrieben. Es wirkt halluzinogen und entheogen (das Göttliche erweckend), weswegen der Substanz den Spitznamen «Gottesmolekül» eingebracht hat.

Geraucht tritt die Wirkung nach etwa 10-30 Sekunden ein und hält bis zu 20 Minuten an. Nachwirkungen sind in der Regel während einer Stunde spürbar.

Nasal konsumiert wie im Fall von Jose Luis Abad setzt die Wirkung nach etwa 5 Minuten ein, wobei sie auch länger (30-40 Minuten) anhält. In den folgenden 1 bis 2 Stunden befindet man sich, trotz Nachlassen der eigentlichen Wirkung in einem spürbaren Rauschzustand.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
19 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Darwin

05.06.2020, 22:13

Wenn ich was entscheiden könnte dann würd ich Drogenkonsum legalisieren, dafür bei Folgeschäden den Anspruch auf Krankenkasse etc. verweigern. Natürlich wäre aktive Kundengewinnung durch Dealer, Drogen in Getränke kippen, Autofahren unter Einfluss etc. immernoch verboten. Etwas mehr Eigenverantwortung, wenn die Schwachen/Dummen durch natürliche Selektion sterben haben wir weniger Probleme und es wird erst noch günstiger für den Steuerzahler.

Fernando BOhe

05.06.2020, 21:36

Nix studiern - einfach krank!

Tödlich

05.06.2020, 21:24

Wusste gar nicht dass man dieses Heftli auch rauchen kann!