Aktualisiert 31.07.2019 09:14

Christus gestohlen

Frevler zerstören Jesus-Figur mit Motorsäge

Im luzernischen Triengen haben Vandalen ein grosses Wegkreuz mit einer Jesus-Statue abgesägt. Den Korpus aus Holz haben sie gestohlen.

von
mme
1 / 5
So sah das Kreuz mit Jesusfigur in Triengen LU aus, bevor die Vandalen mit der Motorsäge kamen.

So sah das Kreuz mit Jesusfigur in Triengen LU aus, bevor die Vandalen mit der Motorsäge kamen.

Facebook
Das Kruzifixus stammt aus dem 18. Jahrhunder.

Das Kruzifixus stammt aus dem 18. Jahrhunder.

Facebook
Der Tatort in Triengen. Das Dach des Kreuzes liegt im Wiesland.

Der Tatort in Triengen. Das Dach des Kreuzes liegt im Wiesland.

Facebook

Die Vandalen kamen mit einer Motorsäge: In Triengen LU haben Unbekannte bei einer Landstrasse ein grosses christliches Wegkreuz aus dem 18. Jahrhundert mit einer grossen Jesusfigur abgesägt, berichtete Zentralplus. Die Luzerner Polizei bestätigte gegenüber 20 Minuten, dass eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und Diebstahl eingegangen ist, die Täterschaft ist unbekannt. Auf Bildern ist zu sehen, wie das abgesägte Kreuz in einer Wiese liegt, das Dach der Konstruktion ebenfalls. Doch vom Jesus-Korpus aus Holz fehlt jede Spur: Laut Urs Wigger, Mediensprecher der Polizei, ist diese verschwunden.

Auf der Gruppe «Du besch vo Trienge wenn…» sorgt die Frevler-Tat für wütende Kommentare. Die Kirchgemeinde Triengen hat unterdessen das Kreuz ersetzt, aber die Jesus-Figur fehlt noch. Ein Bildhauer fertigt im Auftrag der Kirche derzeit eine neue Figur aus Holz. Schadenssumme laut Kirchgemeinde: 15'000 Franken.

«Verabscheuungswürdiges Werk»

Es ist nicht die erste Attacke auf diesen Kruzifixus in Triengen: Schon 1974 wurde einmal zum Ziel von Vandalen, damals wurde der Korpus abgerissen und ins Wiesland geworfen. In der Pfarreichronik wurde über die Täterschaft spekuliert: «Das war offenbar das verabscheuungswürdige Werk von Heimkehrern aus der Wirtschaft.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.