National League A: Fribourg besiegt den Erzrivalen
Aktualisiert

National League AFribourg besiegt den Erzrivalen

Fribourg Gottéron gewinnt das Zähringer Derby mit 4:3. Der EV Zug und die ZSC Lions setzten sich gegen Ambri und die Lakers durch. Der HC Lugano unterliegt den SCL Tigers in der Verlängerung.

Fribourg-Gottéron verteidigt mit einem 4:3-Heimsieg über den SC Bern seine Leaderposition. Shawn Heins erzielt sechs Minuten vor Spielende mit dem 4:2 für Gottéron den Siegtreffer. Siegtorschütze Heins machte mit dem Treffer zum 4:2 seinen katastrophalen Fehler im «Zähringer-Derby» wett, der im Mitteldrittel zum 1:1 geführt hatte. Ryan Gardner profitierte von der vertändelten Scheibe in der Zone der Gäste und erzielte den 1:1-Ausgleich (24.).

Der Freiburger Stürmer Adam Hasani, der das 3:2 erzielte, hatte die Vorarbeit zum Siegtreffer von Heins geleistet. Das 3:2 wiederum war von Andrej Bykow vorbereitet worden. Letzterer feierte nach einer verletzungsbedingten Pause von acht Spielen gleichzeitig auch seine Rückkehr in seinem 250. NLA-Spiel. PostFinance-Topskorer Julien Sprunger mit seinem bereits 23. Saisontor und Verteidiger Alain Birbaum (1:0 in der 4. Minute) waren die beiden anderen Torschützen der Freiburger, die damit den fünften Heimsieg in Folge gegen den SC Bern realisierten.

Der SC Bern dagegen kassierte unter seinem neuen finnischen Trainer Antti Törmänen bereits die fünfte Niederlage in Serie. Eine solche Baisse hatte der SCB letztmals vor acht Jahren erlitten, als zwischen dem 2. und 21. November 2004 unter dem damaligen Headcoach Alan Haworth fünf Spiele in Folge verloren gegangen waren. Jene Negativserie hatte dem Kanadier damals den Job gekostet.

Ambris Aufholjagd startet zu spät

Zug kommt im Gotthard-Derby bei einem lange Zeit uninspirierten Ambri-Piotta zu einem 4:2-Sieg. Der Kanadier Josh Holden war mit dem Treffer zum 2:0 und der Vorlage zum 3:0 der Matchwinner der Gäste. Auch Sven Lindemann realisierte ein Tor und einen Assist für den EVZ.

Nach zwei Dritteln sah Zug wie der sichere Sieger aus. Dann kamen die Leventiner durch Tore von Maxim Noreau und Roman Botta gegen einen nachlässig werdenden EVZ nochmals bis auf einen Treffer heran. Doch Esa Pirnes beseitigte mit einem Schuss ins verlassene Ambri-Tor (59.) die letzten Zweifel am Dreipunkte-Gewinn der Gäste.

In Ambris Tor stand für einmal wieder Thomas Bäumle, der in der nächsten Saison bei den SCL Tigers unter Vertrag steht. Bäumles Einsatz drängte sich aufgrund der Rückkehr des verletzt gewesenen Ambri-Verteidigers Maxim Noreau (Ka) auf. Auch beim EV Zug befand sich mit Sandro Zurkirchen nicht die eigentliche Nummer 1 zwischen den Pfosten, da Jussi Markkanen genau wie der NLA-Topskorer Damien Brunner krankheitsbedingt fehlte.

Der EV Zug hatte bei seinen drei Torerfolgen von defensiven Nachlässigkeiten der Leventiner profitiert. Alessandro Chiessa nutzte dabei die erste davon zum 1:0 nach nur 51 Sekunden. Für den Tessiner Verteidiger in den Reihen der Zentralschweizer war es das dritte Saisontor.

Zürcher Pflichtsieg gegen die Lakers

Die ZSC Lions bleiben im neuen Jahr ohne Makel. Den NLA-Letzten Rapperswil-Jona besiegen die Stadtzürcher im Hallenstadion 4:2. Mark Bastl glänzte mit einer Tor-Doublette, Thibaut Monnet brillierte als dreifacher «Assistent».

Gegen die Lakers erkämpfte sich das Team von Bob Hartley bis zur 21. Minute eine 2:0-Führung. Bastl und McCarthy trafen mit präzisen Schüssen in die hohe Torecke - in beiden Fällen liess sich Monnet einen Assistpunkt gutschreiben. Die Formkurve des kurzzeitig mit einer Kunstpause belegten Romands, der auch das 3:1 vorbereitete, ist deutlich ansteigend.

Mehr als die umgehende Antwort Hürlimanns, der 84 Sekunden nach dem 0:2 den Zürcher Keeper Flüeler mit einem Schlenzer bezwang, und Burkhalters wertloses 2:3 34 Sekunden vor Schluss liessen die Gastgeber vor 7503 Anhängern nicht zu. Die Lakers wehrten sich ihren Mitteln entsprechend zwar hartnäckig und lange, die vierte Niederlage in Serie war gleichwohl nicht abzuwenden. Spätestens nach Bastls zweitem Tor stand ein St. Galler Comeback (endgültig) nicht mehr zur Debatte.

Lugano unterliergt den Tigers in der Verlängerung

Die SCL Tigers kommen nach einem 1:3-Rückstand noch zu einem 4:3-Sieg nach Verlängerung beim HC Lugano. Philippe Rytz erzielt nach 62 Minuten mit seinem dritten Saisontor den Gamewinner. Die Emmentaler realisierten damit den ersten Sieg in der Resega seit dem 15. Oktober 2010.

Doppeltorschütze Simon Moser und Kurtis McLean hatten im letzten Abschnitt mit ihren Toren für das Nachsitzen gesorgt, wobei die Langnauer 37 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit das 3:3 durch McLean mit sechs Feldspielern erzielten. Alle drei Tore der Gäste in der regulären Spielzeit resultierten aus Distanzschüssen.

Lugano machte zunächst mit zwei Powerplaytoren aus vier Gelegenheiten ein 2:1. Jaroslav Bednar erzielte das 1:1. Für den Tschechen war es bereits das sechste Tor gegen die Emmentaler im fünften Saisonduell. Steve Hirschi doppelte neun Minuten später für Lugano nach. Und bei fünf gegen fünf erhöhte Hnat Domenichelli nur 18 Sekunden später auf 3:1. Doch eine zu grosse Passivität der Tessiner liess die SCL Tigers im Schlussdrittel aufkommen.

NLA, 37. Runde (6.1.12)

Fribourg-Gottéron - Bern 4:3 (1:0, 1:1, 2:2)

BCF-Arena. - 6800 Zuschauer (ausverkauft). - SR Jablukov (De), Kaderli/Wüst.

Tore: 4. Birbaum 1:0. 24. Gardner 1:1. 29. Sprunger (Jeannin, Benjamin Plüss) 2:1. 42. Vigier (Gardner, Bührer) 2:2. 46. Hasani (Bykow, Gamache) 3:2. 54. Heins (Hasani) 4:2. 60. (59:37) Pascal Berger (Gardner) 4:3 (Bern ohne Torhüter).

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Gottéron, 6mal 2 Minuten gegen Bern.

PostFinance-Topskorer: Sprunger; Ritchie.

Gottéron: Huet; Heins, Birbaum; Lukas Gerber, Collenberg; Ngoy, Abplanalp; Loeffel, Barinka; Sprunger, Jeannin, Benjamin Plüss; Rosa, Dubé, Gamache; Hasani, Bykow, Knoepfli; Cadieux, Lüssy, Tristan Vauclair.

Bern: Bührer; Höhener, Philipp Furrer; Beat Gerber, Kwiatkowski; Hänni, Jobin; Pascal Berger, Ritchie, Dumont; Scherwey, Froidevaux, Déruns; Rüthemann, Martin Plüss, Neuenschwander; Reichert, Gardner, Vigier.

Bemerkungen: Gottéron ohne Afanasenkow und Botter (beide verletzt) sowie Brügger (überzählig), Bern ohne Lötscher, Morant, Roche (alle verletzt) sowie Bertschy und Vermin (beide U20-WM) und Dominic Meier (leihweise beim B-Klub Basel). - 250. NLA-Spiel von Andrej Bykow. - Partie begann mit zehnminütiger Verspätung, weil nach dem Einspielen der Teams ein Plexiglas-Scheibenwechsel erforderlich wurde. - 59:00 Timeout Bern, ab 58:43 ohne Torhüter.

Ambri-Piotta - Zug 2:4 (0:2, 0:1, 2:1)

Valascia. - 3609 Zuschauer. - SR Kurmann, Espinoza/Küng.

Tore: 1. (0:51) Chiesa (Christen, Rüfenacht) 0:1. 17. Holden (Pirnes, Fabian Schnyder) 0:2. 28. Lindemann (Holden, Fischer) 0:3. 45. Noreau 1:3. 51. Botta (Perrault/Ausschluss Wozniewski) 2:3. 59. Pirnes (Lindemann) 2:4 (ins leere Tor).

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 Minuten gegen Zug.

PostFinance-Topskorer: Noreau; Christen.

Ambri-Piotta: Bäumle; Noreau, Kutlak; Casserini, Kobach; Trunz, Schulthess; Sidler; Grassi, Perrault, Elias Bianchi; Raffainer, Walker, Demuth; Duca, Schlagenhauf, Lachmatow; Meier, Landry, Botta; Mattia Bianchi.

Zug: Zurkirchen; Chiesa, Wozniewski; Helbling, Patrick Fischer; Andreas Furrer, Erni; Blaser; Christen, Metropolit, Rüfenacht; Fabian Schnyder, Holden, Pirnes; Duri Camichel, Sutter, Casutt; Lindemann, Oppliger, Corsin Camichel; Lüthi.

Bemerkungen: Ambri ohne Kariya, Westrum, Murovic, Pestoni (alle verletzt), Müller (krank), Hofmann (U20-WM), Schaefer, Uinter Guerra und Stucki (alle überzählig), Zug ohne Markkanen und Damien Brunner (beide krank). - 15. Pfostenschuss Oppliger. - 52. Lattenschuss Pirnes. - 57:27 Timeout Ambri, bis 58:43 ohne Torhüter. - Elias Bianchi nach dem Mitteldrittel verletzt ausgeschieden.

ZSC Lions - Rapperswil-Jona 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)

Hallenstadion. - 7503 Zuschauer. - SR Massy, Mauron/Tscherrig.

Tore: 7. Bastl (Monnet, Pittis) 1:0. 21. (20:34) McCarthy (Monnet) 2:0. 22. (21:58) Hürlimann (Rizzello, Walser) 2:1. 53. Bastl (Monnet, Pittis) 3:1. 60. (59:26) Burkhalter (Brendl) 3:2. 60. (59:54) Tambellini (Blindenbacher) 4:2 (ins leere Tor).

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen den ZSC, 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona.

PostFinance-Topskorer: Tambellini; Suri.

ZSC Lions: Flüeler; McCarthy, Seger; Blindenbacher, Geering; Gobbi, Schnyder; Bastl, Pittis, Monnet; Down, Cunti, Tambellini; Bärtschi, Ambühl, Kenins; Bühler, Schäppi, Schommer.

Rapperswil-Jona: Manzato; Walser, Marzan; Gmür, Niinimaa; Geiger, Geyer; Lemm, Roest, Murray; Brendl, Burkhalter, Berger; Grauwiler, Wichser, Suri; Thibaudeau, Hürlimann, Rizzello.

Bemerkungen: ZSC ohne Breitbach (verletzt), Murphy (überzählig), Rapperswil-Jona ohne Welti, Maurer, Camenzind, Sirén, Riesen (alle verletzt), Reid (krank). 60. (59:26) Timeout von Rapperswil-Jona, danach bis 59:54 ohne Torhüter.

Lugano - SCL Tigers 3:4 (0:1, 3:0, 0:2, 0:1) n.V.

Resega. - 3626 Zuschauer - SR Rochette, Kohler/Müller.

Tore: 13. Simon Moser (Lardi) 0:1. 23. Bednar (Conne, Hirschi/Ausschluss Leblanc) 1:1. 32. (31:16) Hirschi (Bednar, Conne/Ausschluss McLean) 2:1. 32. (31:34) Domenichelli (Murray, Hendry) 3:1. 55. Simon Moser (Rytz, Pelletier) 3:2. 60. (59:23) McLean (Pelletier, Di Pietro) 3:3 (Tigers ohne Torhüter). 62:00 Rytz (Haas) 3:4.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.

PostFinance Topscorer: Bednar; Simon Moser .

Lugano: Conz; Hirschi, Julien Vauclair; Hendry, Schlumpf; Blatter, Nodari; Kienzle; Bednar, Romy, Rintanen; Steiner, Domenichelli, Kamber; Reuille, Conne, Burki; Profico, Kamber, Kostner; Jörg.

SCL Tigers: Leimbacher; Popovic, Reber; Stettler, Schilt; Rytz, Lindemann; Christian Moser, Lardi; Gustafsson, Claudio Moggi, Bucher; Di Pietro, McLean, Pelletier; Simon Moser, Haas, Polak; Leblanc, Gerber, Genazzi.

Bemerkungen: Lugano ohne Sannitz, Niedermayer, Ulmer, Nummelin, (alle verletzt) und Simion (U20-WM), SCL Tigers ohne Lüthi und Sandro Moggi(verletzt), Neff (krank), Esche und Rexha (beide überzählig). - 20. Pfostenschuss Hirschi. - 32. Timeout Lugano. - SCL Tigers von 59:15 bis 59:23 ohne Torhüter. - Burki nach dem ersten Drittel verletzt ausgeschieden.

National League A

(si)

Deine Meinung