National League A: Fribourg gewinnt nach Penaltyschiessen
Aktualisiert

National League AFribourg gewinnt nach Penaltyschiessen

Leader Fribourg Gottéron gewinnt gegen den HC Davos nach Penaltyschiessen 4:3. Lugano besiegt die Tigers klar 5:2, die Berner gewinnen gegen die Lakers nach Verlängerung 4:3.

von
pre

Davos bezog beim 3:4 gegen Fribourg die dritte Penalty-Niederlage in Serie. In der regulären Spielzeit hatten sich die erneut wegen zahlreicher Verletzter geschwächten Bündner trotz zweimaligem Rückstand ein respektables 3:3 erkämpft.

Die HCD-Bilanz im Shootout der letzten drei Runden ist desaströs: Nur der mittlerweile erneut pausierende Petr Sykora (Leistenbeschwerden) hat getroffen, die übrigen 15 Anläufe endeten mit einem Fehlschuss. Gottéron löste die Aufgabe in Davos nur unwesentlich besser, kam aber dank Gamaches' Kunstschuss glückhaft zum achten Erfolg hintereinander. Die Pole-Position ist Gottéron in der Theorie frühstens nach der Nationalmannschafts-Pause am 15. Februar zu nehmen.

Dem seit mittlerweile fünf Spieltagen sieglosen Team von Arno Del Curto kommt die Unterbrechung der Meisterschaft gelegen. Gegen Fribourg musste er mit nur einem Ausländer auskommen. Neben Taticek und Sykora meldete sich auch der Allrounder Josef Marha wegen einer Bänderdehnung im Handgelenk ab. Mit ihm sollte aber in Kürze wieder zu rechnen sein.

Trotz des reduzierten Bestands erkämpfte sich der HCD in der Schlussphase der Partie dank Beat Forster einen Punktgewinn. Der Offensiv-Verteidiger profitierte von der magistralen Vorarbeit der nach wie vor unverzichtbaren Leitfigur Reto von Arx.

SCB dehnt seine Siegserie aus

Weil sich der SCB in den letzten beiden Minuten gegen Rapperswil-Jona eine 3:1-Führung entreissen lässt, beansprucht er das Overtime-Tor von Topskorer Byron Ritchie (64.) zum 4:3.

Lange traten die Ostschweizer ihrer schlechten Tabellenklassierung entsprechend auf: ohne Raffinesse, ohne Energie, ohne klares Konzept. Erst mit dem Rücken zur Wand überraschten sie die über 16'000 Berner Anhänger. Innerhalb von 62 Sekunden erzwangen die Lakers mit einer Doublette (Camichel/Walser) auf fast wundersame Weise den Ausgleich und lösten erhebliche Turbulenzen aus - notabene zweimal ohne Torhüter.

Der Favorit verspielte den dritten Punkt ohne Not. Während über 58 Minuten hatte der SCB die limitierten Gäste kontrolliert, ehe ihm die Kontrolle zur Unzeit entglitt. Trotz der (unnötigen) Zusatzschlaufe gelangte der SCB aber zum vierten Erfolg in Serie.

Eine gute Rolle spielte abermals Ryan Gardner. Der 34-jährige Kanada-Schweizer trug nicht nur seiner Tor-Doublette wegen massgeblich zum positiven Ergebnis bei. In seiner dritten Saison beim SCB hat er sich zum unumstrittenen Key-Player entwickelt - 23 Tore in 45 Runden verdeutlichen seinen Marktwert.

Langnau verliert gegen Lugano zum fünften Mal in Serie

Die SCL Tigers unterliegen Lugano beim 2:5 zum fünften Mal in Serie. Der Tabellenletzte verspielt gegen die Tessiner ein frühes 2:0, weil die Formation um Topskorer Metropolit nicht zu stoppen ist.

Den missratenen Start - die SCL Tigers verschafften sich in der 11. Minute innerhalb von 38 Sekunden mit einer Tor-Doublette alle Vorteile - verdaute Lugano verblüffend gut. Die Südschweizer erzeugten in der Folge mehr Druck als die Einheimischen, die für den zu Beginn hohen Rhythmus nicht zum ersten Mal in dieser Saison cash bezahlten und sich bis zur 58. Minute fünf Gegentreffer in Serie einhandelten.

Für den Unterschied sorgte aus der Optik Luganos primär die Parade-Linie um Glen Metropolit. Der kanadische Topskorer orchestrierte die Wende mit zwei Assists und dem entscheidenden 3:2 nahezu im Alleingang.

Telegramme

Davos - Fribourg 3:4 (1:1, 1:1, 1:1, 0:0) n.P.

Vaillant-Arena. - 5685 Zuschauer. - SR Eichmann, Espinoza/Wüst.

Tore: 11. (10:19) Sciaroni (Corvi) 1:0. 11. (10:40) Hasani (Jeannin) 1:1. 29. Sprunger (Bykow) 1:2. 31. Back (Reto von Arx, Bürgler/Ausschluss Knoepfli) 2:2. 44. Kwiatkowski 2:3. 53. Forster (Reto von Arx) 3:3.

Penaltyschiessen: Plüss -, Back -; Hasani -, Forster -; Sprunger -, Ramholt -; Botter -, Bürgler -; Gamache 0:1, Reto von Arx -.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg.

PostFinance-Topskorer: Bürgler; Dubé.

Davos: Genoni; Joggi, Forster; Guerra, Grossmann; Schneeberger, Back; Ramholt, Alatalo; Dvorak, Reto von Arx, Wieser; Bürgler, Corvi, Sieber; Sciaroni, Steinmann, Hofmann; Ryser, Rizz, Schommer.

Fribourg: Conz; Kwiatkowski, Abplanalp; Ngoy, Birbaum; Heins, Schilt; Mauldin, Gamache, Dubé; Sprunger, Bykow, Plüss; Hasani, Jeannin, Knoepfli; Lauper, Botter, Vauclair; Cadieux.

Bemerkungen: HCD ohne Marha, Sykora, Taticek, Guggisberg, Jan von Arx (alle verletzt), Camichel (krank), Fribourg ohne Löffel, Gerber, Brügger (alle verletzt).

Bern - Rapperswil-Jona 4:3 (2:1, 1:0, 0:2, 1:0) n.V.

PostFinance-Arena. - 16'340 Zuschauer. - SR Reiber, Abegglen/Rohrer.

Tore: 13. Gardner (Scherwey, Alain Berger) 1:0. 18. Earl (Walser) 1:1. 19. Kinrade (Jobin, Ritchie/Ausschluss Gmür) 2:1. 25. Gardner (Rüthemann, Bednar) 3:1. 59. (58:22) Camichel (Walser/Ausschluss Bednar) 3:2 (ohne Torhüter). 60. (59:24) Walser (Earl, Kolnik) 3:3 (ohne Torhüter). 64. Ritchie (Sykora, Kinrade) 4:3.

Strafen: 2mal 2 plus 10 Minuten (Scherwey) gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona.

PostFinance-Topskorer: Ritchie; Earl.

Bern: Gigon; Kinrade, Randegger; Jobin, Collenberg; Kreis, Gerber; Pascal Berger, Ritchie, Sykora; Bednar, Plüss, Rüthemann; Alain Berger, Gardner, Scherwey; Neuenschwander, Rubin, Bertschy.

Rapperswil-Jona: Aebischer (21. Müller); Walser, Sven Berger; Büsser, Gmür; Geiger, Geyer; Camperchioli; Kolnik, Earl, Burkhalter; Neukom, Hürlimann, Rizzello; Riesen, Wichser, Sejna; Jörg, Camichel, Nils Berger; Thibaudeau.

Bemerkungen: Bern ohne Furrer, Hänni, Vermin (alle verletzt), Roche (überzählig), Rapperswil-Jona ohne Welti, Camenzind (beide verletzt), Winkler (krank). 35. Pfostenschuss von Gardner. Rapperswil ab 56:54 bis 58:22 und ab 59:00 bis 59:24 ohne Goalie.

SCL Tigers - Lugano 2:5 (2:1, 0:1, 0:3)

Ilfis. - 5459 Zuschauer. - SR Massy/Popovic, Dumoulin/Zosso.

Tore: 11. (10:13) Pelletier (Rytz, Stettler) 1:0. 11. (10:51) Rytz (Kurtis McLean/Ausschluss Simion) 2:0. 19. Reuille (Kamber, Schlumpf) 2:1. 33. Rüfenacht (Rosa, Metropolit/Ausschluss Valentin Lüthi) 2:2. 50. Metropolit (Rosa, Morant) 2:3. 53. Brett McLean (Vauclair, Nodari/Ausschluss Lardi) 2:4. 58. Rosa (Metropolit, Rüfenacht) 2:5.

Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 8mal 2 Minuten gegen Lugano.

PostFinance-Topskorer: Kurtis McLean; Metropolit.

SCL Tigers: Bäumle; Stettler, Rytz; Lardi, Christian Moser; Simon Lüthi, Reber; Valentin Lüthi; Pelletier, Kurtis McLean, Bombersback; Simon Moser, Froidevaux, Bucher; Sandro Moggi, Gerber, Claudio Moggi; Brunner, Haas, Nüssli; Rexha.

Lugano: Flückiger; Morant, Hirschi; Heikkinen, Nodari; Schlumpf, Vauclair; Gianinazzi; Koster, Brett McLean, Jordy Murray; Rosa, Metropolit, Rüfenacht; Simion, Kamber, Reuille; Pierrick Pivron, Conne, Kienzle; Profico.

Bemerkungen: SCL ohne Popovic, Genazzi (beide verletzt), Lindeman, Jacquemet (beide krank), Leblanc, Sterchi (beide überzählig), Lugano ohne Nummelin, Blatter, Steiner, Domenichelli, Brady Murray, Fazzini (alle verletzt), Ulmer (krank). (pre/si)

Deine Meinung