Vor Beerdigung: Friedhof-Diebe stehlen Trauerkarten mit Geld
Publiziert

Vor BeerdigungFriedhof-Diebe stehlen Trauerkarten mit Geld

Eine Trauerfamilie musste in Willisau vor einer Beerdigung feststellen, dass alle Leidzirkulare aus der Aufbahrungshalle gestohlen wurden. Die Angehörigen sind fassungslos.

von
Katja Imhof

Nach dem Friedhof-Diebstahl herrscht bei den Angehörigen grosse Bestürzung. (Video: Lorenz von Meiss/Vincent Freigang)

Der Schock bei der Familie Fischer in Willisau sitzt tief: «Wir hätten das nicht für möglich gehalten», so Johnny Fischer, der am vergangenen Donnerstag seinen Vater (91) zu Grabe tragen musste. Im September hat Fischer bereits seine Mutter verloren – damals war die Bestattung sehr würdevoll.

Das war an der Beisetzung von Toni Fischer-Stadelmann in Willisau leider anders. Die Beerdigung wurde von einem skrupellosen Diebstahl überschattet: Sämtliche Trauerkarten aus dem Briefkasten in der Aufbahrungshalle waren einen Tag vor der Beerdigung gestohlen worden. Fischer vermutet: «Oft ist in den Kondolenzkarten Geld drin – das muss das Motiv für den Diebstahl gewesen sein.» Das Geld wollte die Familie spenden. Vor allem aber schmerzt es die Trauerfamilie, dass sie nun nicht weiss, wer ihrem geliebten Vater schriftlich die letzte Ehre erwiesen hat.

Es war nicht der einzige merkwürdige Vorfall an der Bestattung. Nach dem Beerdigungsgottesdienst wurden die rund hundert Trauergäste von zwei Frauen belästigt, die ihnen Blumen verkaufen wollten. «Wir denken, dass es einen Zusammenhang zwischen den beiden Frauen und dem Diebstahl der Kondolenzkarten geben könnte», so Fischer.

Nicht der erste Diebstahl

Adrian Hauser, der Bestatter des verstorbenen Toni Fischer-Stadelmann, übt seinen Beruf schon 13 Jahre lang aus. Er hat bereits Erfahrungen mit Diebstählen an Beerdigungen: «Mir wurde ebenfalls schon ein ganzer Stapel Leidzirkulare gestohlen. Vom Blumenschmuck ganz zu schweigen – da kommt Diebstahl häufig vor», so Hauser. Die Diebe der Leidzirkulare kamen damals jedoch nicht weit: «Die Täter wurden glücklicherweise in flagranti von der Polizei erwischt.»

Solche Diebstähle zu verhindern sei laut Hauser schwierig: «Jede Person hat Zutritt zur Aufbahrungshalle und zum Vorraum, in dem der Briefkasten für die Leidzirkulare steht – nur in der Nacht ist der Raum abgeschlossen.» Fischer hofft nun, das die Diebe geschnappt werden: Er hat am Dienstag bei der Luzerner Polizei Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Fischer: «Ob das etwas hilft, wird sich zeigen.» Im «Willisauer Boten» hat Fischer gar seine Handynummer mit folgendem Aufruf veröffentlicht: «Die Trauerfamilie bittet die Absender der Kondolenzschreiben, mit ihr telefonisch Kontakt aufzunehmen.»

Deine Meinung