Aktualisiert

Treue Fans«Friends» made in China

In Peking steht eine originalgetreue Kopie des «Central Perk» aus «Friends». Der Besitzer des Cafés profitiert davon, dass die Kultserie unter anglophilen Chinesen hohes Ansehen geniesst.

von
kri

Rachel, Ross, Monica, Chandler, Phoebe und Joey aus der Erfolgsserie «Friends» waren kaum jemals mit ihren Jobs, Kindern oder sonstigen Verpflichtungen beschäftigt. Deshalb hatten sie stets Zeit, im New Yorker Café «Central Perk» zusammen abzuhängen. Die letzte Staffel mag vor zehn Jahren über die Bildschirme geflimmert sein – im Leben eines leidenschaftlichsten Fans geht sie weiter: Der Chinese Du Xin hat das fiktive Lokal in Peking detailgetreu nachbauen lassen.

Die Ähnlichkeit sei «beängstigend», bekennt Louisa Lim, die das Café für das amerikanische Radionetzwerk NPR aufsuchte: Dieselben Fenster, derselbe Gang, dasselbe orange Sofa und auf der Karte nur Snacks, die in der Serie explizit erwähnt werden, inklusive entsprechende Fussnoten. Beim Cheesecake etwa steht, dass Rachel in Staffel 7, Folge 11 zu Chandler sagt: «Du hast diesen Cheesecake gestohlen. Das geht nicht.»

Chinesen sind fasziniert von US-Lifestyle

Du Xin wird von seinen Gästen liebevoll «Gunther» genannt, analog zum weisshaarigen Besitzer in der Serie. «Ich bin verrückt nach ‹Friends›. Für mich ist wie eine Religion. Es ist mein Leben», sagte er. Das ist keine Übertreibung: Neben seinem Café hat er Joeys Wohnung mit dem exakt selben Töggelikasten nachgebaut. Dass seine aus persönlicher Leidenschaft geborene Idee auch ein kommerzieller Erfolg würde, hätte er nie gedacht. Das «Central Perk» in Peking dient den Fans der Serie als inoffizielles Clublokal. Und «Friends»-Fans gibt es in China viele.

Vielen Chinesen dient die Kultserie offenbar als Englischkurs. Ausserdem schätzen sie die Einführung in die amerikanische Umgangssprache und Populärkultur. Und was sie sehen, gefällt ihnen: Freundschaft, Unabhängigkeit, lockere Atmosphäre. «Wir wollen auch so leben», sagte Du Xin. Der Lifestyle der sechs Freunde sei komplett anders als in China, wo die Menschen egoistischer veranlagt seien und das Leben generell stressiger und fremdbestimmter ablaufe.

Im englischen Liverpool hatte ein Wirt dieselbe Idee:

(Video: Youtube/sarahcbold)

Das «Central Perk» in Peking:

Deine Meinung