Aktualisiert 03.02.2005 17:01

Frieren nach Kurzschluss bei SBB

Der Intercity-Zug Bern-Zürich ist wegen eines Kurzschlusses bei Mattstetten stehen geblieben. Als die Notstromversorgung ausging, begannen viele Reisende zu frieren.

Eigentlich sollte eine Diesellok die Reisenden nach dem Kurzschluss an der IC-Lokomotive mit reduzierter Geschwindigkeit bis nach Zürich bringen, wie die SBB am Donnerstag mitteilte. Auf der Höhe von Olten sank aber die Temparatur, weil der Strom fehlte.

So durften die frierenden Passagiere schliesslich in Aarau aus- und auf andere Züge umsteigen. Sie mussten grosse Verspätungen von bis gut drei Stunden in Kauf nehmen.

Vom Lokdefekt waren hinter dem IC 735, der um 17.35 Uhr stehen geblieben war, zwei weitere Schnellzüge betroffen: Sie mussten wenden und dann über die Stammstrecke Bern-Olten verkehren. Rund eine Stunde Verspätung war die Folge.

Die SBB hält fest, die Abläufe würden bei einer solchen Störung genau überprüft, damit in einem ähnlichen Fall besser reagiert werden könne.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.