Frostschutzmittel im Trinkwasser: 5 Personen hospitalisiert
Aktualisiert

Frostschutzmittel im Trinkwasser: 5 Personen hospitalisiert

Fünf Menschen sind am Montag in Zürich wegen frostschutzverseuchtem Trinkwasserm vorsorglich ins Spital gebracht worden.

Das Frostschutzmittel war bei Installationsarbeiten an einem Kühlaggregat in den Trinkwasserkreislauf gelangt, wie die Zürcher Stadtpolizei mitteilte. Eine Person, die vom verseuchten Wasser getrunken hatte, klagte über Unwohlsein und ging selbstständig ins Spital. Sie konnte das Spital aber bald wieder verlassen. Bei den anderen vier war die Einlieferung eine reine Vorsichtsmassnahme aufgrund schon bestehender gesundheitlicher Beschwerden, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage sagte. Die Polizei war kurz nach 11.00 Uhr ins betroffene Geschäftshaus gerufen worden. Ein Angestellter der Installationsfirma schloss innert kürzester Zeit den Hauptwasserhahn, nachdem rasch klar geworden war, dass Frostschutzmittel das Trinkwasser verseucht hatte. Die Trinkwasserleitungen des Gebäudes wurden nach dem Zwischenfall durchgespült. Für die Bevölkerung in der Umgebung, in den benachbarten Häusern oder die Umwelt bestand laut Polizei zu keiner Zeit Gefahr. Polizeispezialisten des Wissenschaftlichen Diensts untersuchen den Vorfall. Mehrere Fahrzeuge von Schutz und Rettung standen im Einsatz. (dapd)

Deine Meinung