Neues Bundesratsfoto: «Frühling» steht für Aufbruch in die Zukunft

Aktualisiert

Neues Bundesratsfoto«Frühling» steht für Aufbruch in die Zukunft

Das Gemälde «Frühling» des Künstlers Franz Gertsch dient als Hintergrund für den Auftritt des neu zusammengesetzten Bundesrats. Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf hat es sich so gewünscht.

Nach einem zeitlos, klassischen Auftritt vor dem Bundesratszimmer verfolgt die Landesregierung mit dem Bundesratsfoto 2012 wieder ein moderneres Konzept: Aufgereiht vor dem Gemälde «Frühling» des zeitgenössischen Künstlers Franz Gertsch bricht der Bundesrat auf ins neue Jahr.

Realisiert wurde das Bundesratsfoto 2012 nach den Wünschen von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf von der Luzerner Fotografin Corinne Glanzmann. Wie sie am Samstag über die Bundeskanzlei mitteilen liess, will sie mit dem Hintergrundbild den Beginn der neuen Legislatur symbolisieren.

Der Frühling habe wie die Politik von heute Auswirkungen auf die Zukunft, heisst es in der Medienmitteilung. Das Bundesratsfoto solle deshalb für das Motto stehen: «Jetzt für die Zukunft».

Das monumentale Gemälde des Berner Künstlers Gertsch stammt aus der Reihe «Die vier Jahreszeiten». Der «Frühling» war im Sommer 2011 erstmals der Öffentlichkeit gezeigt worden, anlässlich einer Ausstellung im Kunsthaus Zürich. Das Gemälde zeigt einen Ausschnitt eines Waldes, den Gertsch in unmittelbarer Umgebung seines Hauses in Rüschegg BE fotografierte und dann nach dieser Vorlage malte.

Wieder eine Fotomontage

Nach einjährigem Unterbruch setzt der Bundesrat mit dem neuen Foto wieder auf eine Fotomontage. Entgegen dem ersten Eindruck versammelte sich die Regierung nicht vor dem im Museum Franz Gertsch in Burgdorf BE ausgestellten Gemälde.

Die Fotos der Bundesrätinnen und Bundesräte sowie der Bundeskanzlerin wurden einzeln aufgenommen und um Bundespräsidentin gruppiert ins Gesamtbild eingebaut. Mit Ausnahme von Didier Burkhalter zeigen alle Zähne. Bereits im letzten Jahr hatte sich der Neuenburger mit zusammengepressten Lippen präsentiert. Diesmal ist aber auch das Lächeln verloren gegangen.

Nicht vom Frühlingsmotto inspirieren liess sich der Bundesrat bei der Kleiderwahl. Nur Simonetta Sommaruga setzt mit einem grau-beigen Jäckchen einen farblichen Akzent. Alle anderen tragen dunkle Stoffe. Vorsichtige Farbtupfer setzen die vier Bundesräte mit ihren Kravatten. Die drei Bundesrätinnen verzichteten dieses Jahr auf das Deux-Pièce und präsentieren sich in Hosen. Nur Bundeskanzlerin Corina Casanova trägt einen Rock.

Wie gefällt Ihnen das neue Bundesratsfoto? Diskutieren Sie mit! (sda)

Das Bundesratsfoto für zuhause

Das Bundesratsfoto wurde in einer Auflage von 70 000 Exemplaren produziert. Es liegt in allen Logen des Bundeshauses, im Polit-Forum Käfigturm sowie im Museum Franz Gertsch auf. Ab dem 3. Januar kann es über Internet bestellt oder unter Beilage einer adressierten Klebeetikette per Post kostenlos bezogen werden.

Bestelladresse:

Bundeskanzlei, Information und Kommunikation, 3003 Bern

Deine Meinung