Aktualisiert 21.03.2019 12:27

Vorwürfe an Die-Antwoord-Rapper

Führte Ninja satanistische Rituale an Fan durch?

Eine australische Rapperin wirft Ninja vom südafrikanischen Duo Die Antwoord vor, sie sexuell missbraucht und Rachepornos von ihr verbreitet zu haben. Er hält dagegen.

von
shy
1 / 9
Musiker Ninja (44, bürgerlich Watkin Tudor Jones) vom südafrikanischen Raverap-Duo Die Antwoord wird unter anderem sexueller Missbrauch vorgeworfen.

Musiker Ninja (44, bürgerlich Watkin Tudor Jones) vom südafrikanischen Raverap-Duo Die Antwoord wird unter anderem sexueller Missbrauch vorgeworfen.

Instagram/prawn_star
Er soll die als Model arbeitende australische Rapperin Zheani (25, bürgerlich Zheani Sparkes) zudem gegen ihren Willen nach Südafrika gebracht und mit ihr dort auch satanistische Rituale durchgeführt haben. Das behauptet sie in ihrem neuen Song «The Question».

Er soll die als Model arbeitende australische Rapperin Zheani (25, bürgerlich Zheani Sparkes) zudem gegen ihren Willen nach Südafrika gebracht und mit ihr dort auch satanistische Rituale durchgeführt haben. Das behauptet sie in ihrem neuen Song «The Question».

Instagram/askulloffoxes
Die beiden haben sich anscheinend 2013 kennengelernt. Sie soll ihn auf Instagram angeschrieben haben. Daraufhin hätten sie oft und explizit hin und her getextet – Zheani zeigt im Video zu «The Question» zahlreiche angebliche Screenshots davon.

Die beiden haben sich anscheinend 2013 kennengelernt. Sie soll ihn auf Instagram angeschrieben haben. Daraufhin hätten sie oft und explizit hin und her getextet – Zheani zeigt im Video zu «The Question» zahlreiche angebliche Screenshots davon.

Instagram/askulloffoxes

«Ich wollte dieses Beweismaterial nie veröffentlichen, aber ich wurde von Tausenden als Lügnerin bezeichnet», schreibt die australische Rapperin Zheani (25) unter ein Musikvideo, das sie Anfang Woche auf Youtube releast hat.

(Quelle: Youtube/zheani)

In den Lyrics zum zweideutig betitelten Track «The Question» (der Closer ihrer neuen «The Line»-EP) wirft sie Ninja (44) vom südafrikanischen Raverap-Duo Die Antwoord vor, sie als Fan der Band mit Worten gefügig gemacht, gegen ihren Willen nach Südafrika geflogen, sie sexuell missbraucht, satanische Rituale mit ihr vollzogen und sie eingeschüchtert zu haben.

Zwischen Zheani und Ninja sei etwas gelaufen

Nach Südafrika sei sie laut diesem Reddit-Thread «gegen ihren Willen» geflogen worden, nachdem Ninja jemanden beauftragt habe, Drogen in ihren Drink zu mischen und sie dann zu überzeugen, ins Flugzeug zu steigen.

Zhanie unterstellt Ninja zudem, Bilder und Videos, die sie ihm während ihrer angeblichen Beziehung (oder Affäre) ums Jahr 2013 herum geschickt habe, und auch solche, die sie zusammen machten, verbreitet zu haben. Sprich: Sie bezichtigt ihn der Verbreitung von Rachepornos.

Die-Antwoord-Mitmusikerin mischt sich ein

Die Anschuldigungen richten sich auch an die zweite Hälfte von Die Antwoord, Yolandi Visser (34), Ninjas Ex-Freundin. Ninja habe Yolandi beeinflusst, weshalb sie bei seiner «Masche» mitmache. Ausserdem sei Ninja von Zheanie angetan gewesen, weil sie Ninjas und Yolandis gemeinsamer, mittlerweile 13-jähriger Tochter Sixteen ähneln würde.

Daraufhin teilte Yolandi in zwei Instagram-Posts ihre Sicht der Dinge. Den Teil mit Sixteen bezeichnete sie als absurd, verteidigte Ninja in allen Punkten und warf Zheanie vor, mit ihren Äusserungen lediglich etwas vom Die-Antwoord-Ruhm abgreifen zu wollen.

Ninja reagiert

Am späten Mittwochabend (Schweizer Zeit) nahm auch Ninja Stellung – mit einem Video auf dem offiziellen Youtube-Kanal der Band, in dem er die Vorwürfe dementierte.

Darunter hat er Imgur- und Google-Drive-Sammlungen von Bildern und Videos verlinkt, die ein Die-Antwoord-Fan zusammengestellt hat. Sie zeigen Inhalte von Zheanis angeblichem Premium-Snapchat-Account, wo sie pornografisches und fetischistisches Material von sich anbietet.

Damit will er wahrscheinlich unterstreichen, wie «verrückt» die Rapperin ist. Und verbreitet explizite Inhalte von ihr – macht also durchaus (nochmals) das, was sie ihm vorwirft.

Zheani schweigt

Auch Yolandi veröffentlichte in der Nacht auf Donnerstag erneut einen Post zum Thema. In einem sarkastischen Insta-Video gibt sie vor, von Ninja einer Gehirnwäsche unterzogen worden zu sein – so, wie Zheani es behauptet hat.

Zheani selbst hat sich seit dem Video zu «The Question» nicht mehr öffentlich geäussert.

Eine vollständige Abfolge der Vorwürfe und Posts aller Beteiligten samt Screenshots der angeblichen Textnachrichten zwischen Zheanie und Ninja findest du in einem anderen Reddit-Thread.

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.