Taylor Hawkins (†50) – Ermittler finden Drogen-Cocktail im Körper von Foo-Fighters-Schlagzeuger

Aktualisiert

Taylor Hawkins (†50)Ermittler finden Drogen-Cocktail im Körper von Foo-Fighters-Schlagzeuger

Der Musiker hatte gemäss eigenen Aussagen mit seinen turbulenten Zeiten in der Vergangenheit abgeschlossen. Nun hat die kolumbianische Polizei einen ersten toxikologischen Bericht vorgelegt.

von
Patrick McEvily
Yasmin Rosner
1 / 6
Taylor Hawkins, Musiker und Schlagzeuger der Band Foo Fighters, ist in der Nacht von Freitag auf Samstag (Schweizer Zeit) gestorben.

Taylor Hawkins, Musiker und Schlagzeuger der Band Foo Fighters, ist in der Nacht von Freitag auf Samstag (Schweizer Zeit) gestorben.

IMAGO/MediaPunch
Sein lebloser Körper wurde in einem Hotelzimmer in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota gefunden.

Sein lebloser Körper wurde in einem Hotelzimmer in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota gefunden.

REUTERS
Dort waren Hawkins und der Rest der Foo Fighters im Rahmen einer Südamerika-Tour.

Dort waren Hawkins und der Rest der Foo Fighters im Rahmen einer Südamerika-Tour.

REUTERS

Darum gehts

  • Taylor Hawkins (50), Schlagzeuger der beliebten Band Foo Fighters, ist in der Nacht vom Freitag auf den Samstag (Schweizer Zeit) gestorben.

  • Sein lebloser Körper wurde in einem Hotelzimmer in Bogota, Kolumbien gefunden. 

  • Noch ist nicht klar, woran der Musiker gestorben ist. In der Vergangenheit hatte er an einer Drogensucht gelitten.

In der Nacht von Freitag auf Samstag (Schweizer Zeit) verstarb der Musiker und Foo-Fighters-Schlagzeuger Taylor Hawkins. Sein lebloser Körper wurde in einem Hotelzimmer in Kolumbien gefunden, wo die Band gerade auf Tournee ist. Er wurde 50 Jahre alt. Wie die «Bild»-Zeitung schreibt, haben Personen, die Hawkins nahestanden, angegeben, sein Tod könne mit Drogenkonsum in Zusammenhang stehen. Dies obwohl er Drogen und Alkohol nach langer Sucht abgeschworen hatte.

Erste Untersuchungen der Polizei bestätigen den Verdacht. Im Körper des Toten seien Spuren von mehreren Substanzen gefunden worden, erklärten die Ermittler am Samstag. «Die toxikologische Analyse ergab vorläufig zehn verschiedene Arten von Substanzen», darunter THC, das in Marihuana vorkommt, trizyklische Antidepressiva, Benzodiazepine und Opioide, so die Ermittler weiter. Zur Frage, ob die Drogen zum Tod des Musikers geführt haben, äusserten sie sich noch nicht.

Erinnerungen an Tod von Nirvana-Frontmann Kurt Cobain 1994

2001 lag Hawkins nach einer Überdosis Heroin mehrere Tage lang im Koma. Später erklärte er, den Drogenkonsum aufgegeben zu haben. «Ich habe an den Bullshit-Mythos geglaubt, hart und schnell zu leben, jung zu sterben. Ich bin nicht hier, um zu predigen, keine Drogen zu nehmen, weil ich es geliebt habe, Drogen zu nehmen. Aber für eine Weile war ich ausser Kontrolle, und es hat mich fast umgebracht.»

Der Musiker wurde 1972 im US-Bundesstaat Texas geboren. Er lernte Foo-Fighters-Gründer Dave Grohl Mitte der 1990er-Jahre bei einem Konzert der Sängerin Alanis Morissette kennen, für die Hawkins spielte. Als nach dem Ausscheiden des früheren Schlagzeugers der Foo Fighters ein Platz in der Band frei wurde, wurde Hawkins sofort aufgenommen.

Seit dann waren der Frontmann und sein Schlagzeuger eng verbunden. «Wir wuchsen mit jedem Tag, jedem Song, jeder Note, die wir jemals zusammen gespielt haben, enger zusammen. Wir sind absolut füreinander bestimmt, und ich bin dankbar, dass wir uns in diesem Leben gefunden haben», sagte Grohl. Hawkins Tod weckt traurige Erinnerungen an eine weitere Grösse der Rock-Musik. Foo-Fighters Frontman Dave Grohl war nämlich langjähriger Schlagzeuger von Nirvana. Deren Frontmann Kurt Cobain, ebenfalls ein enger Freund Grohls, nahm sich 1994 das Leben. 

Schweizer Konzert im Juni 

In den sozialen Netzwerken drückten am Samstag Tausende ihre Trauer über seinen Tod aus. Auch die US-Botschaft in Kolumbien meldete sich zu Wort.

Die Foo Fighters hatten am Donnerstag noch ein Konzert in Argentinien gespielt und sollten bei einem Musikfestival in Bogota auftreten. Im Juni wird die Band für ein Konzert auch in der Schweiz erwartet. Am 14. Juni soll die Band im St.-Jakob-Park auftreten. Ob der Tod Taylor Hawkins’ diese Pläne nun beeinflusst, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.   

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Problem mit illegalen Drogen?

Hier findest du Hilfe:

Sucht Schweiz, Tel. 0800 104 104

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

Infodrog, Information und Substanzwarnungen

(AFP)

Deine Meinung