Basel-Stadt: Fümoar am Ende – Auflösung ist beschlossen

Publiziert

Basel-StadtFümoar am Ende – Auflösung ist beschlossen

Das jahrelange Hin und Her um das Rauchverbot in Basler Restaurants hat ein Ende. Der Verein Fümoar wird sich an der Generalversammlung auflösen.

von
cs
Aus und vorbei: Der Verein Fümoar wird sich an der nächsten GV auflösen.

Aus und vorbei: Der Verein Fümoar wird sich an der nächsten GV auflösen.

Die Raucherlobbyisten von Fümoar geben nach fünf Jahren auf. Der einst grösste Verein der Schweiz wird sich an der nächsten Generalversammlung auflösen. Das könnte noch diesen Monat der Fall sein. Mit der Auflösung scheitert der Versuch, das Rauchverbot in Basel-Stadt zu lockern, letztlich kläglich. «Die vom Fümoar-Verein eingereichte Initiative mit über 800 falschen Unterschriften war leider ungültig. Daher stellt nun der Fümoar-Verein sein Wirken ein und sistiert ihn», bestätigt Vereinspräsident Mario Nanni gegenüber der «Schweiz am Sonntag».

Antidemokratischer Ruf

Ungültig waren die Unterschriften, da sie teilweise unter falschen Rahmenbedingungen gesammelt wurden, etwa unter Partygängern im Basler Nachtleben. So kam es, dass einige Personen mehrmals unterschrieben. Mit dieser Aktion handelte sich der Verein einen antidemokratischen Ruf ein. Die rappelvolle Vereinskasse werde man für einen guten Zweck spenden.

Von rund 200'000 Vereinsmitgliedern sind heute weniger als 500 übrig. Auch die Restaurants haben inzwischen dem Verein den Rücken gekehrt. 190 der rund 900 Wirte der Stadt hatten sich zu Spitzenzeiten hinter Fümoar gestellt. Heute sind es gerade noch 50 Beizer.

Deine Meinung