5 DIY-Trends, die du ganz einfach ausprobieren kannst
Selber machen liegt im Trend: Es ist nachhaltig, macht Spass und sorgt erst noch für einen individuellen Touch.

Selber machen liegt im Trend: Es ist nachhaltig, macht Spass und sorgt erst noch für einen individuellen Touch.

Unsplash
Publiziert

Selber machen5 einfache DIY-Trends, die du ausprobieren solltest

Selber machen liegt im Trend: Online finden sich Hunderte Hacks, Trends und DIY-Projekte. Unsere Favoriten verschönern deine Wohnung garantiert.

von
Meret Steiger

DIY-Channels auf Youtube, DIY-Profile bei Instagram und natürlich Pinterest: Das Internet ist eine endlose Quelle für Dinge, die du selber machen kannst. In den vergangenen Monaten waren vor allem Do-It-Yourself-Projekte beliebt, die sich auf Nachhaltigkeit fokussieren – oder auf Upcycling.

Shibori

Shibori ist eine japanische Batik-Technik und kommt gerade erst in Fahrt. Sie eignet sich neben Kleidung auch für Kissen, Geschirrtücher, Bettwäsche, Jutebeutel oder Vorhänge. Shibori bedeutet auf Japanisch etwa so viel wie «auswringen» und ist eine traditionelle Färbetechnik.

Der Unterschied zwischen der klassischen Tie-Dye-Methode und Shibori liegt in der Art, in der die Stoffe gefaltet werden: Bei Tie Dye werden Kreise gefärbt, bei Shibori sind eher Linien und andere geometrische Formen gefragt. Dafür werden die Stoffstreifen gleichmässig gefaltet und mit Holz und Gummibändern befestigt. Ein Anleitungsvideo findest du beispielsweise auf Youtube.

Funktionale Farben

Wandfarben sind jetzt nicht mehr nur hübsch, sie können auch richtig praktisch sein. So gibt es beispielsweise abwaschbare Wandfarben, extramatte Farben oder Anstriche mit Zusatznutzen, wie eine magnetische Wandfarbe. Auch die Wandtafel-Farbe wird immer beliebter und ersetzt zum Beispiel in der Küche das langweilige Familien-Whiteboard. Die Wandtafel-Farbe findest du hier.

Blitz-Zement

Als Blitz-Zement bezeichnet man eine besonders schnell aushärtende Mörtelmischung, die sich gerade deswegen auch besonders gut für DIY-Projekte eignet. Aus dem Blitz-Zement lassen sich Blumentöpfe, Kerzenhalter, Briefbeschwerer und vieles mehr selber machen. Eine Anleitung, wie du nur mit Blitz-Zement, einem Plastikbecher und einer Pet-Flasche zu herzigen Blumentöpfen kommst, findest du hier.

Makramee

Makramee ist kein neuer Trend, hat sich aber in der Vergangenheit zu Recht durchgesetzt: Alle können die Knüpftechnik lernen und sie ist vielfältig einsetzbar. Entweder für Wanddekorationen, als Aufhängevorrichtung für Pflanzen oder Lampen oder sogar für einen ganzen Vorhang. Makramee ist eine orientalische Knüpftechnik, der Name steht in der arabischen Sprache für «weben» oder «geknüpfter Schleier». Eine Anleitung mit Knüpftechniken für Anfänger und Anfängerinnen findest du auf Youtube.

Möbel-Upcycling

Dieser Trend ist nicht nur dem Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit geschuldet, sondern auch der Tatsache, dass unsere Lebenskosten (und gerade Wohnungsmieten) immer höher werden. Entsprechend kleiner ist das Budget für ausgefallene Möbel. Hier kommt das Upcycling ins Spiel: Dafür nimmst du alte Möbel von dir (oder aus dem Brockenhaus) und hauchst ihnen neues Leben ein.

Sei es ein neuer Anstrich für einen alten Holzstuhl, neue Griffe für Schubladen, oder ob du einfach alte Dosen als Aufbewahrungsbehälter wiederverwendest: Upcycling spart Geld und ist garantiert individuell. Eine ganze Reihe von Upcycling-Ideen findest du hier.

Welches ist das beste DYI-Projekt bei Jumbo?

Aktuell sucht Jumbo die tollste Heimwerker-Idee mit dem Hashtag #angepackt. Aus Hunderten von Einsendungen hat Jumbo die 32 besten DIY-Projekte ausgewählt, für die du jetzt voten kannst. Lass dich von anderen Heimwerkenden inspirieren und stimme hier für deinen Favoriten ab. Der Gewinner oder die Gewinnerin bekommt den goldenen Jumbolino und einen Einkaufsgutschein im Wert von 1000 Franken.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare