Fünf Extremisten im Gazastreifen getötet
Aktualisiert

Fünf Extremisten im Gazastreifen getötet

Bei zwei Luftangriffen hat die israelische Armee im Gazastreifen fünf Mitglieder des Islamischen Dschihad getötet. Zu den Toten gehören unter anderem Dschihad-Militärchef Madsched el Harasin und sein Stellvertreter Dschihad Daher.

Die beiden seien bei einem Angriff auf ihr Fahrzeug in Gaza ums Leben gekommen, erklärte die Organisation am Montag. Harasin war der Kommandant der El-Kuds-Brigaden im Gazastreifen, des bewaffneten Arms des Islamischen Dschihad. Spitalmitarbietern zufolge starben die drei übrigen Dschihad-Mitglieder beim zweiten Luftangriff.

Eine israelische Armeesprecherin bestätigte, Harasin sei Ziel eines Luftangriffs gewesen. Er habe im Verdacht gestanden, «Kommandos zu beaufsichtigen, die für den Raketenbeschuss Südisraels verantwortlich sind».

Die übrigen Dschihad-Mitglieder hätten geplant, den Süden Israels mit Raketen anzugreifen. Den Spitalmitarbeitern zufolge wurden bei den Angriffen sechs Passanten verletzt, darunter auch drei Kinder.

(sda)

Deine Meinung