Münsterhof Zürich: Fünf Interessenten für neuen Weihnachtsmarkt
Aktualisiert

Münsterhof ZürichFünf Interessenten für neuen Weihnachtsmarkt

Für den geplanten Weihnachtsmarkt ab 2016 auf dem Münsterhof sind bei der Stadt fünf Gesuche eingegangen. Wer den Zuschlag erhält, entscheidet sie bis Ende Februar.

von
rom

Glühwein, Raclette, Christbäume – ob im Hauptbahnhof, im Niederdorf oder auf dem Sechseläutenplatz: An mehreren Orten in der Zürcher City sind zurzeit Weihnachtsmärkte im Gang. Ab nächstem Jahr kommt ein weiterer auf dem Münsterhof hinzu. Der bislang von Autos zugestellte und nach einer Sanierung nun für Fussgänger reservierte Platz machts möglich.

Bis Ende November konnten interessierte Organisatoren ihre Gesuche bei der Stadt Zürich einreichen. Deren fünf sind eingegangen, wie Anna Schindler, Direktorin der Stadtentwicklung, sagt: «Das entspricht etwa unseren Erwartungen.»

Zum Vergleich: Für das dieses Jahr erstmals stattfindende Wienachtsdorf auf dem Sechseläutenplatz waren elf Gesuche eingegangen. «Der Münsterhof ist wesentlich kleiner, was sich auf die Rentabilität eines Marktes auswirkt – deshalb gibt es wohl weniger Interessenten», sagt Schindler.

Mehrheitlich Schweizer Gesuche

Die fünf Gesuche stammten mehrheitlich aus der Schweiz – genauer darf sie wegen des laufenden Prozesses nicht Auskunft geben. Diese werden nun von einem Beratungsgremium beurteilt. Wer den Zuschlag für fünf Jahre erhält, wird Polizeivorsteher Richard Wolff (AL) Ende Februar bekannt geben.

Bei der Entscheidung spielen Qualität, Inhalt, Finanzierung und gestalterische Aspekte eine Rolle. Als Konkurrenz zum neuen und fulminant gestarteten Wienachtsdorf auf dem Sechseläutenplatz sieht Schindler den Münsterhof aber nicht: «Diese werden sich klar voneinander unterscheiden», sagt Schindler.

Der Münsterhof biete nicht zuletzt wegen der Altstadtkulisse einen anderen Rahmen als der weitläufige Sechseläutenplatz – dort überzeuge der Markt dafür durch den Dörfli-Charakter. Für sie ist klar: «Wenn es gut gemacht ist, hat es Platz für beides.»

Deine Meinung