Aktualisiert

Fünf Treffer reichten Yves zum Titel

Yves Miller (13) hat sich konkurrenzlos zum Schützenkönig geschossen: So gut wie er traf dieses Jahr niemand.

«Ich war nervös und habe sehr schlecht geschlafen», sagte der frischgebackene Schützenkönig Yves Miller gestern. Die Nervosität war vergebens: Als Einziger der 5436 Knabenschiessen-Teilnehmer hat der 13-Jährige aus Weiningen am Sonntag das 35-Punkte-Maximum geschossen. Somit blieb ihm gestern der Ausstich-Nervenkrieg erspart – zum letzten Mal gabs das 1999. Seit einem Jahr trainiert der Sekundarschüler beim Feldschützenverein Urdorf, dort aber nur mit Kleinkaliber-Gewehren.

Seine Siegesprämie war ein 5000-Franken-Check – «das Geld kommt auf die Bank» – und viel Medieninteresse: «15 Minuten Ruhm sollen jedem zustehen. Meiner dauert halt etwas länger», so Miller. Bei den nächsten vier Knabenschiessen kann er wieder antreten. «Meistens klappts dann aber nicht mehr ganz so gut», sagt sein Instruktor Christoph Meile. Auch Yves' Vorgänger Kevin Hatzikirakos (15) hat dieses Jahr nur 25 Punkte geschossen.

Sechs Mädchen und zehn Knaben erzielten dieses Jahr 34 Punkte. Sie mussten gestern zu einem Ausstich antreten. Den zweiten Rang holte Lukas Kennel (15) aus Attikon, den dritten das beste Mädchen des Schiesswettbewerbs: die 13-jährige Senta Kreis aus Zürich.

Adrian Schulthess

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.