Streit mit Venezuela: Fünf US-Bürger auf blockiertem Ölsuch-Schiff

Aktualisiert

Streit mit VenezuelaFünf US-Bürger auf blockiertem Ölsuch-Schiff

Der Streit um das von Venezuela abgefangene Öl-Explorations-Schiff spitzt sich zu: Die USA bestätigen die Blockade, Guayana spricht von einer «ernsthaften Bedrohung des Friedens».

Die venezolanische Marine führte das Ölsuch-Schiff Teknik Perdana auf die Insel Margarita ab. Dem ukrainischen Kapitän soll der Prozess wegen «Verletzung venezolanischer Rechte» gemacht werden.

Die venezolanische Marine führte das Ölsuch-Schiff Teknik Perdana auf die Insel Margarita ab. Dem ukrainischen Kapitän soll der Prozess wegen «Verletzung venezolanischer Rechte» gemacht werden.

Venezuela hält nach Angaben des US-Aussenministeriums fünf US-Bürger fest, die sich auf einem Schiff befanden, das die venezolanische Marine abgefangen hat. Das Schiff Teknik Perdana suchte im Auftrag einer US-Ölfirma vor Guyana den Meeresboden nach Öl ab.

Das US-Aussenministerium erklärte am Montag, vier Tage nach dem Vorfall, dass das Schiff unter der Flagge Panamas unterwegs gewesen sei. Weitere Angaben machten die US-Behörden nicht.

Umstrittene Gewässer

Zur Beschlagnahmung der «Teknik Perdana» kam es in einem seit dem 19. Jahrhundert umstrittenen Gebiet vor der Esequiba-Küste - ein Territorium mit fast 160'000 Quadratkilometern Ausdehnung im Osten Venezuelas. Das Gebiet wird auch von Guyana beansprucht.

Als Kapitän der «Teknik Perdana» wurde von der venezolanischen Justiz der Ukrainer Igor Bekirow identifiziert, dem wegen Verletzung der venezolanischen Rechte der Prozess gemacht werden soll.

Guayana protestiert

Nach dem Vorfall am vergangenen Donnerstag hatte die venezolanische Regierung verlauten lassen, es lege gegen die Erforschung seines Meeresbodens «seinen energischsten Protest» ein. Guyana hingegen sprach von einer «ernsthaften Bedrohung des Friedens in der Region» und forderte die sofortige Freigabe von Schiff und Besatzung. (sda)

Deine Meinung