Nach Streit in Wohnung verschanzt: Fünf Verdächtige verhaftet

Aktualisiert

Nach Streit in Wohnung verschanztFünf Verdächtige verhaftet

Mit einem grossen Polizeiaufgebot ist die Stadtpolizei Zürich an die Weststrasse ausgerückt. Eine Gruppe von fünf Männern hatte sich nach einem Streit auf offener Strasse in einer Wohnung verschanzt. Sie sind alle verhaftet worden und werden nun befragt.

von
aeg

Am Mittwochabend ist es zwischen fünf Männern und einem anderen Mann zu einem Streit auf offener Strasse gekommen. Dabei hat jemand aus der Fünfergruppe wohl eine Waffe gezogen. Der Bedrohte hat daraufhin die Polizei alarmiert.

Die Männer haben sich danach in einer Wohnung an der Weststrasse verschanzt, die dann von mehreren Polizisten umstellt wurde. Vor Ort war auch die Spezialeinheit «Skorpion». Weil die Polizei damit rechnete, dass die Männer bewaffnet sind, wurde ein Verhandlungsteam zum Tatort bestellt. Ein Kontakt mit den Männern bestand aber lange nicht, die Lage war einige Zeit angespannt. Passanten wurden weggeschickt, das Gebiet rund um das Gebäude wurde grossräumig abgesperrt.

Alle fünf Verdächtigen wurden von der Polizei abgeführt. Sie haben keinen Widerstand geleistet, wie die Polizei auf Anfrage von 20 Minuten Online bestätigt. Bei der anschliessenden Durchsuchung der Räume wurden keine Waffen gefunden. Alle Verhafteten wurden nach der polizeilichen Befragung wieder entlassen. Es handelt sich um vier Männer und eine Frau im Alter von 21 bis 42 Jahren aus Brasilien, Kenia und der Schweiz.

«Habe Scharfschützen gesehen»

Das grosse Polizeiaufkommen sorgte bei den Anwohnern für einigen Wirbel. Zehn Polizeiautos standen zeitweise vor dem Haus an der Kreuzung Weststrasse/Kalkbreiterstrasse, ein Krankenwagen war ebenfalls vorgefahren. Immer wieder treffen neue Polizeiwagen ein.

Wie ein Leser-Reporter von 20 Minuten Online berichtete, war die Polizei in vollem Einsatz: «Ich habe zwei Scharfschützen hinter einem Auto gesehen. Gerade jetzt haben die Polizisten die Haustüre aufgebrochen.»

Deine Meinung