Nachfolger von Skibbe: Für 100'000 Franken kann GC Tami übernehmen
Aktualisiert

Nachfolger von SkibbeFür 100'000 Franken kann GC Tami übernehmen

Der Nachfolger von Michael Skibbe heisst Pierluigi Tami. Der SFV ist bereit, den Coach der Schweizer U21-Auswahl gegen eine Entschädigung ziehen zu lassen.

von
ete
1 / 6
15. Januar 2015
15. Januar 2015

Dem Wechsel steht nichts mehr im Weg: Der Schweizerische Fussballverband und Pierluigi Tami einigen sich auf eine Vertragsauflösung des bis 2017 gültigen Arbeitsvertrages.

Keystone/Gabriele Putzu
14. Januar 2015
14. Januar 2015

24 Stunden zuvor: Zwar fehlt die Freigabe des SFV noch, doch es ist so gut wie sicher, dass Pierluigi Tami das Zepter bei den Grasshoppers übernehmen wird. Die Ablösesumme, die GC an den Verband zahlen muss, soll 100'000 Franken betragen.

Keystone/Peter Schneider
Tami übernimmt für Michael Skibbe, der Anfang Januar bekannt gab, er wechsle in die Türkei.

Tami übernimmt für Michael Skibbe, der Anfang Januar bekannt gab, er wechsle in die Türkei.

Keystone/Gian Ehrenzeller

Der Tessiner ist sich mit den GC-Verantwortlichen, namentlich mit Sportchef Axel Thoma, einig. Am Dienstagabend informierte Tami bereits Peter Stadelmann, seinen Chef beim Schweizerischen Fussballverband, und bat um die Freigabe.

Diese erfolgte nun am Mittwoch. Der Verband bestätigte die Anfrage der Hoppers und ist bereit, den bis 2017 fixierten Vertrag gegen eine Entschädigung vorzeitig aufzulösen. Tamis Vereinbarung mit dem SFV beinhaltet eine Ausstiegsklausel. Sie wird dann wirksam, wenn GC einen Betrag in der Höhe von 100'000 Franken nach Bern überweist. Stadelmann, der Delegierte der Nationalmannschaft, kennt den entsprechenden Passus und ist in die Verhandlungen mit den Stadtzürchern involviert. «Bevor Tami seine Arbeit beim Grasshopper-Club antreten kann, muss dieser Punkt geregelt sein», stellt der Ostschweizer Jurist klar.

Trainer des Jahres 2011

Der 27-fache Champion dürfte in der Lage sein, die überschaubare Transfersumme für den Südschweizer aufzubringen. Das heisst, dass Tami den Verband nach knapp neunjährigem Engagement per sofort verlassen wird. Man kann also davon ausgehen, dass der Tessiner schon am Samstag mit GC ins Trainingslager nach Marbella (17. bis 26. Januar) reisen wird.

Tami betreute seit 2009 die U21-Nati und wurde mit der zweithöchsten Auswahl 2011 Vize-Europameister in Dänemark und qualifizierte sich damit gleichzeitig für die Olympischen Spiele in London 2012. Seine Länderspiel-Bilanz: 49 Partien, 24 Siege, 10 Remis und 15 Niederlagen (88:53 Tore). Tami ist seit 2003 im Besitz der Uefa-Pro-Lizenz und wurde 2011 zum Schweizer Fussball-Trainer des Jahres gekürt.

Zahlreiche Baustellen

Tami war zuletzt auch als Nachfolger von A-Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld gehandelt worden, der SFV entschied sich aber für Vladimir Petkovic. Den Tessiner drängt es seit geraumer Zeit zu einer neuen Herausforderung, die er nun bei GC in jeder Beziehung findet. Er muss sich mit dem Klassenerhalt und dem Neuaufbau einer Mannschaft beschäftigen (viele auslaufende Verträge) und sich mit dem starken Captain Vero Salatic gut stellen. Zumindest ein Ding, das man dem (mehrfachen) «GC-Feuerwehrmann» Carlos Bernegger, der lange als Wunschkandidat von Sportchef Axel Thoma galt, für einen Neubeginn in diesem Ausmass wohl nicht zugetraut hat. (ete/si)

Deine Meinung