Nottingshamshire: Für britische Beamte gilt ab Mai ein Rauchverbot

Publiziert

NottingshamshireFür britische Beamte gilt ab Mai ein Rauchverbot

Ende Feuer im britischen Nottinghamshire: Der Grafschaftsrat untersagt 9000 Mitarbeitern das Rauchen während der Arbeitszeit.

von
gux
Eine Zigi zu Kaffee oder Tee - das gibts bald nicht mehr für die Beamten der britischen Grafschaft Nottinghamshire.

Eine Zigi zu Kaffee oder Tee - das gibts bald nicht mehr für die Beamten der britischen Grafschaft Nottinghamshire.

Keystone/Gaetan Bally

Eine Zigi nach der Sitzung oder nach dem Zmittag? Das können sich die Beamten von Nottinghamshire abschminken. Denn der Grafschaftsrat lässt die Raucherpausen für seine rund 9000 Mitarbeiter buchstäblich in Rauch aufgehen: Ab Mai ist Rauchen während der gesamten Arbeitszeit verboten. Das gilt für alle Raucher, die sich in den Gebäuden der Behörde aufhalten, deren Fahrzeuge benutzen oder sich auf dem Behördenareal aufhalten – ganz egal, ob sie mit klassischen Nikotinstängeln oder E-Zigaretten ihrem Laster frönen.

Ziel des rigorosen Rauchverbotes sei es, die Gesundheit der Mitarbeiter zu schonen, die Arbeitsproduktivität zu fördern und die Anzahl der Krankheitsabsenzen zu reduzieren. «Der Schaden durch den Tabakkonsum zieht sich durch die ganze Gesellschaft, und es ist unsere Aufgabe, das Problem lokal anzupacken», erklärt Joyce Bosnjak von der örtlichen Gesundheitsbehörde. «Es ist unsere Aufgabe, die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu schützen.»

Jene Beamten, die das Verbot zum Anlass nehmen wollten, ganz mit dem Rauchen aufzuhören, werde man «mit Rat und Tat» unterstützen, so Bosnjak weiter.

Teuer, unproduktiver, kränklicher

In der Grafschaft Nottinghamshire mit ihren rund 1,1 Millionen Einwohnern rauchen gemäss BBC 17,5 Prozent aller Erwachsenen. Die durch Rauchen verursachten Gesundheitskosten belaufen sich auf jährlich 30,2 Millionen Pfund, umgerechnet etwa 42 Millionen Franken.

Nicht nur der Allgemeinheit, auch den Unternehmen liegen Raucher gemäss US-Forschern auf der Tasche: Wissenschaftlern der Ohio State University zufolge kostet die «kurze Rauchpause» pro Arbeiter im Schnitt rund 3000 Dollar im Jahr. Durchschnittlich rauchten Mitarbeiter während der Arbeit zwei Zigaretten, wobei pro Zigarette jeweils 15 Minuten an Arbeitszeit draufgehen. Zudem seien Raucher viel häufiger krank als Nichtraucher, arbeiteten unkonzentrierter und entsprechend weniger produktiv.

In der Schweiz fällt das Recht auf Rauchen unter den Persönlichkeitsschutz. Selbst wenn sie wollten, könnten Unternehmen ihren Mitarbeitern das Rauchen während der Arbeit kaum vollständig verbieten.

Deine Meinung