Für eine lebendige, urbane Markthalle
Aktualisiert

Für eine lebendige, urbane Markthalle

Die Regierung hat gestern einen Bebauungsplan für die Markthalle verabschiedet. «Damit wären nun bauliche Veränderungen wie etwa ein Turm auf dem Areal möglich», erklärte Niklaus Wild, Leiter der Zentralstelle für staatlichen Liegenschaftsverkehr. Das Gebäude mit der charakteristischen Kuppel aus dem Jahr 1929 müsse jedoch erhalten bleiben.

Wenn der Grosse Rat den Bebauungsplan absegnet, kann die Stadt auf die Suche nach Investoren gehen. «Wir wollen, dass aus der Markthalle ein lebendiger, urbaner Ort entsteht und nicht etwas Totes», so Wild. Die Halle soll dem Publikum zudem als Verbindung vom Bahnhof zur Steinen dienen. «Als Nutzung ist eigentlich fast alles denkbar», erklärt Wild. Es könnten zum Beispiel rund 70 Markt- und Gastrostände eingerichtet werden. Wild: «Wichtig ist, dass die Markthalle allen offen steht.»

(cde)

Deine Meinung