Für Emmi wird die Milch sauer
Aktualisiert

Für Emmi wird die Milch sauer

Der Milchkonzern Emmi hat im vergangenen Jahr einen Gewinneinbruch von mehr als einem Viertel erlitten. Der Schweizer Marktführer wies am Mittwoch für 2007 einen Reingewinn von 39,8 Millionen Franken aus. Das sind 26,3 Prozent weniger als im Vorjahr.

Der Umsatz stieg, wie im Februar berichtet, um 7,1 Prozent auf 2,501 Milliarden Franken. Der Gewinneinbruch war nach der überraschenden Gewinnwarnung vom vergangenen Dezember erwartet worden. Damals hatte Emmi erklärt, die Reingewinnmarge werde voraussichtlich bloss 1,5 bis 1,7 Prozent statt wie angestrebt 2,0 bis 2,5 Prozent betragen. Die Marge liegt nun bei 1,6 Prozent. Der Verwaltungsrat beantragt die Ausschüttung einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Dividende von 2,60 Franken je Aktie.

Verwaltungsratspräsident Fritz Wyss räumt im Geschäftsbericht ein, dass man das internationale Wachstum bei den Frischprodukten zu optimistisch eingeschätzt und deshalb hohe Investitionen getätigt habe. Zudem habe die Erhöhung der Rohstoffpreise auf den internationalen Märkten nur verzögert auf die Preise überwälzt werden können. Emmi will aber dennoch an seiner Strategie festhalten. Das laufende Jahr hat laut dem Geschäftsbericht im In- und Ausland gut begonnen. Mit dem angelaufenen Kostensenkungsprogramm soll 2008 wieder eine Reingewinnmarge von über zwei Prozent erzielt werden. In der Schweiz rechnet Emmi weiter mit einem hohen Preis- und Importdruck. (dapd)

Deine Meinung