St. Gallen: «Für mehr Kreativität» – 8 Wochen Ferien bei gleichem Lohn

Publiziert

St. Gallen«Für mehr Kreativität» – 8 Wochen Ferien bei gleichem Lohn

Die St. Galler Werbeagentur Vitamin 2 AG experimentiert mit einem neuen Arbeitsmodell: Mitarbeitende sollen statt fünf neu acht Wochen Ferien pro Jahr beziehen – bei gleichem Lohn. Vier davon am Stück. 

von
Ammar Jusufi
1 / 2
Diese Mitarbeitenden können im kommenden Jahr acht Wochen Ferien geniessen. 

Diese Mitarbeitenden können im kommenden Jahr acht Wochen Ferien geniessen. 

Vitamin 2 AG
Jan Hasler, Samy Güttinger, Ramon Lenherr und René Kappeler experimentieren mit einem neuen Arbeitsmodell.

Jan Hasler, Samy Güttinger, Ramon Lenherr und René Kappeler experimentieren mit einem neuen Arbeitsmodell.

Vitamin 2 AG

Darum gehts

  • Die St. Galler Werbeagentur Vitamin 2 AG plant neu mit acht Wochen Ferien für Mitarbeitende.

  • Vier davon sollen beliebig eingeteilt werden, während die anderen vier am Stück eingesetzt werden müssen. 

  • Die Geschäftsführung ist überzeugt, dass sich das langfristig gut auf die Motivation und Kreativität der Mitarbeitenden auswirken wird. 

Die Werbeagentur Vitamin 2 AG in St. Gallen führt in den kommenden zwei Jahren ein experimentelles Arbeitsmodell ein. Die Mitarbeitenden sollen neu anstatt fünf acht Wochen Ferien erhalten. Vier davon können sie sich wie bisher beliebig einteilen. Die übrigen vier müssen von den Mitarbeitenden am Stück eingesetzt werden.

Grund dafür: Die Arbeitswelt hat sich verändert und das Privatleben von der Arbeit zu trennen wird immer schwieriger, deswegen soll mit diesem neuen Arbeitsmodell die Kreativität und Motivation der Mitarbeitenden langfristig gesteigert werden. 

Auswirkungen werden gemessen

Jan Hasler, Mitgründer der Vitamin 2 AG, war von den Reaktionen verblüfft. «Das war echt krass. Wir hatten über 12’000 Views auf unserem Linkedin-Beitrag», sagt Hasler. Auch Bewerbungen für eine ausgeschriebene Stelle sollen zugenommen haben.

Nach einer Überprüfung von unzähligen Studien haben sich er und sein Geschäftspartner dazu entschieden, dieses Arbeitsmodell zu lancieren. «Nach vier Wochen Erholung am Stück kommt man mental auf ein völlig neues Niveau», so Hasler. Die Agentur erhielt laut Hasler auch schon Anfragen von Wissenschaftlern, die diese zwei Jahre mit Studien begleiten wollen. «In diesen zwei Jahren können wir viel lernen und wir möchten die Auswirkungen auch seriös messen», sagt Hasler. 

Langfristig soll es sich lohnen

Das Mitarbeiterteam habe grosse Freude an dem neuen Arbeitsmodell. Die Werbebranche sei hart, weil man die Gedanken oft mit nach Hause nehme. «Das letzte Mal vier Wochen Ferien am Stück hatte ich in der Oberstufe», sagte ein Mitarbeiter zu Hasler. In diesen vier Wochen sollen sich die Mitarbeitenden komplett von der Arbeit distanzieren und vollständig erholen. 

Die Bedenken wegen des neuen Konzepts halten sich in Grenzen. Denn: Für die Kunden sei es auch von Vorteil, weil dadurch mit den Stellvertretungen frischer Wind in die Projekte komme. Aus finanzieller Sicht zeigt sich Hasler auch zuversichtlich. «Kurzfristig wird uns das Ganze schon etwas kosten aber längerfristig können wir die Mitarbeitenden gesund und motiviert halten», so Hasler. 

Auch andere Unternehmen haben schon Mitarbeitende mit mehr Ferien angelockt. So bietet das Luxushotel Cervo in Zermatt VS seinen Arbeitnehmenden seit letzten Winter zehn Wochen Ferien pro Jahr. Wer bei der Thomann Nutzfahrzeuge AG arbeitet, kriegt ab 2023 ebenfalls sechs Wochen Ferien. 

Hast du genug Ferien?

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Probleme mit dem Job?

Hier findest du Hilfe:

Arbeit.swiss, Informationen und Adressen für Stellensuchende

Lohnforderung.ch, Rechte bei fristloser Kündigung

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

31 Kommentare