Aktualisiert 25.12.2016 12:44

Amriswil TGFür Noemi (21) geht ein Traum in Erfüllung

Trotz Down-Syndrom darf Noemi Martin ihren Traumberuf Coiffeuse ausüben. Ihre Chefin fordert andere Arbeitgeber auf nachzuziehen.

von
fej

Noemi bei ihrer Arbeit. (Video: fej)

«Die Arbeit macht mir mega Spass. Es war schon immer mein Traum, Coiffeuse zu werden», sagt Noemi Martin aus Hauptwil TG.

Noemi steht jeden Donnerstag im Coiffeursalon Déjà-vu und tut das, was sie schon immer tun wollte: Haare glätten, föhnen, waschen. «Meiner Mutter und meinem Vater darf ich die Haare färben und auch schneiden», sagt die 21-Jährige mit Down-Syndrom.

Mehrfach abgeblitzt

Unter der Woche ist Noemi eigentlich in einer Werkstatt in Sommeri TG beschäftigt. Verpacken, etikettieren sowie Chlaussäckli auffüllen sind dort ihre Aufgaben. Das Projekt mit dem Coiffeursalon startete vor vier Jahren. «Ich hatte öfters Mitarbeiter der Werkstatt als Kunden bei mir», erzählt Salon-Inhaberin Meltem Meyer. So habe sie erfahren, dass man eine Praktikumsstelle für Noemi suchte. Meyer: «Wir beschlossen, ihr diesen Herzenswunsch zu erfüllen.»

Bei anderen Salons war Noemi zuvor abgeblitzt. Für Meyer ist das nicht verwunderlich:« In unserer Branche geht es allzu oft um Perfektionismus.» Für die 33-Jährige ist jedoch klar: «Schönheit kommt von innen.»

«Eine Bereicherung für alle»

Aus dem sechsmonatigen Praktikum sind inzwischen vier Jahre der wöchentlichen Zusammenarbeit geworden. «Einige Kunden kommen extra wegen Noemi am Donnerstag zu uns», erzählt Meyer, obwohl der Zeitdruck immer grösser werde. Den Kunden sei bewusst, dass Noemi etwas mehr Zeit brauche. Meyer: «Trotzdem lassen sie sie in Ruhe ihre Arbeit machen. Das schätzen wir sehr.»

Meltem Meyer schätzt die Zusammenarbeit mit Noemi: «Sie ist glücklich bei uns und das wiederum macht uns froh.» Sie rät anderen Arbeitgebern, es ihr gleich zu tun: «Es ist eine Bereicherung für alle Beteiligten.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.