Vandalismus gegen Wasserschutz - «Für solche Taten habe ich überhaupt kein Verständnis»
Publiziert

Vandalismus gegen Wasserschutz«Für solche Taten habe ich überhaupt kein Verständnis»

Die Feuerwehr Ingenbohl ärgert sich über einen unbekannten Täter, der zwei Hochwasserschutz-Schläuche in Brunnen aufgeschlitzt hat.

von
Daniela Gigor
1 / 6
Hier ist zu sehen, dass der Wasserschlauch für den Hochwasserschutz auf einer beachtlichen Länge aufgeschlitzt wurde.

Hier ist zu sehen, dass der Wasserschlauch für den Hochwasserschutz auf einer beachtlichen Länge aufgeschlitzt wurde.

Feuerwehr Ingenbohl 
Am Quai von Brunnen haben diese Schläuche seit letztem Mittwoch vor dem Hochwasser geschützt. 

Am Quai von Brunnen haben diese Schläuche seit letztem Mittwoch vor dem Hochwasser geschützt.

20min/News-Scout
Der mobile Hochwasserschutz kann im Notfall lebensrettend sein.  

Der mobile Hochwasserschutz kann im Notfall lebensrettend sein.

20min/News-Scout

Darum gehts

  • In Brunnen haben Unbekannte zwei Schläuche, die vor Hochwasser schützen sollen, vermutlich mit einem Messer aufgeschlitzt.

  • Der Feuerwehrkommandant sagt dazu: «Für solche Taten habe ich überhaupt kein Verständnis.»

  • In Brunnen wurde Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

  • In Luzern werden die Schläuche sogar vom Zivilschutz gegen Schäden geschützt.

Als ob die Feuerwehren im Laufe der letzten Woche wegen des Hochwassers nicht schon genug zu tun gehabt haben, muss sich Bruno Fässler, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Ingenbohl, auch noch über einen Vandalenakt ärgern: «Auf einem Kontrollgang habe ich am Sonntagnachmittag entdeckt, dass ein Schlauch, der etwa 20 Meter lang ist, einen Schlitz hat, der sich etwa über 80 Zentimeter erstreckt.» Am Sonntagabend hat dann ein anderer Feuerwehrmann entdeckt, dass noch ein weiterer Schlauch beschädigt wurde. Bei diesem Schlauch, der aus Schutzblachen hergestellt wird, handelt es sich um einen etwa zehn Meter langen Schutz gegen Hochwasser. Diesem wurde vermutlich auch mit einem Messer ein Schnitt von etwa zehn Zentimetern verpasst.

«Nächstes Mal geht es vielleicht um Leib und Leben»

«Irgendwo hören Lausbubenstreiche auf und ich habe für solche Taten überhaupt kein Verständnis. Es ist einfach tragisch», sagt Fässler weiter. Die Schläuche wurden schliesslich gelegt, dass Brunnen vor dem Wellengang und dem Föhn geschützt ist. Am letzten Mittwoch wurde laut Fässler auch noch erwartet, dass das Hochwasser schlimmer werden könnte als 2005: «Wenn das Wasser tatsächlich noch gestiegen wäre und dazu noch Föhn aufgekommen wäre, hätte dies die Liegenschaft Bellevue überflutet, weil der defekte Schutz vom Wasser verdrängt worden wäre.»

Der Feuerwehrkommandant möchte die unbekannten Täter auch darauf hinweisen, dass sie vielleicht einmal selber in eine Situation kommen könnten, in der sie die Hilfe der Polizei oder Feuerwehr benötigen. Fässler: «Das nächste Mal müssen wir vielleicht diese Sperre einsetzen, wenn es um Leib und Leben geht.» Wie der «Bote» berichtete, hofft Fässler, dass er die Sperre durch eine Spezialfirma reparieren lassen kann. Die Anschaffungskosten der neuen Schutzschläuche betrugen rund 8000 Franken. Wie die Kantonspolizei Schwyz auf Anfrage bestätigte, wurde wegen diesem Vandalenakt Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht.

Luzern lässt die «Biber» vom Zivilschutz bewachen

Die Stadt Luzern hat ein ähnliches System wie in Brunnen zum Hochwasserschutz installiert. Damit diese orangefarbenen Beaver-Schlauchdämme weder absichtlich noch unabsichtlich beschädigt oder zerstört werden können, hat die Stadt Massnahmen ergriffen: «Die Beaver werden bewacht, seit wir sie aufgestellt haben. Würden sie verletzt, hätte das enorme Folgen; die Wassermassen aus den Beavern würden ausfliessen und natürlich wäre der Hochwasserschutz nicht mehr gegeben», sagte Feuerwehrinspektor Vinenz Graf gegenüber der «Luzerner Zeitung». Darum wurde die Zivilschutzorganisation Pilatus beauftragt, entlang der «Biber» zu patrouillieren.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

7 Kommentare