Kamikaze-Piloten: Für Stolz und Vaterland in den Selbstmord geschickt
Publiziert

Kamikaze-PilotenFür Stolz und Vaterland in den Selbstmord geschickt

Kamikaze-Piloten flogen im Zweiten Weltkrieg Selbstmordangriffe. Doch sie gingen nicht freiwillig in den Tod.

von
Deborah von Wartburg

Mit Höchstgeschwindigkeit in den feindlichen Flugzeugträger fliegen und dabei selbst sterben: Das war der Auftrag der japanischen Kamikaze-Flieger im Zweiten Weltkrieg. Die als «moderne Samurai» bezeichneten Piloten handelten aus purer Überzeugung und Treue zum Vaterland. «So lautete zumindest der Mythos, der vom japanischen Militär verbreitet wurde», sagt der Historiker Francois Souyri von der Universität Genf. Doch wer waren die vermeintlichen Helden wirklich und warum opferten sie sich für ihr Land?

Um das herauszufinden, analysierte Souyri unter anderem Abschiedsbriefe von Piloten. Die Briefe waren vor der Militärzensur gerettet worden. Sie zeigen, dass viele Piloten nicht freiwillig sondern unter grossem Druck ihrer Vorgesetzten handelten.

Philosophiestudenten waren besonders gefragt

«Sich nicht für den Einsatz zu melden, hiess in Schande zu leben», sagt Souyri. «Das war für die meisten keine Option.» Die Kamikaze-Piloten waren sehr jung, teilweise erst 17-jährig. Sie waren kaum ausgebildet und ihre Flugzeuge häufig defekt. Für das Militär waren sie vor allem eines: günstiger als voll geschulte Kampfpiloten. Mit ihrem Einsatz bewirkten die Kamikaze-Kämpfer jedoch nicht viel (siehe Box).

Wichtig waren sie hingegen für die Kriegspropaganda. Das Militär wählte für die Kamikaze-Truppen oft Philosophiestudenten aus. Denn die schrieben besonders bewegende Abschiedsbriefe. Diese wurden öffentlich gemacht – um das Volk dazu zu bringen, den Krieg rückhaltlos zu unterstützen.

Verzweiflungsakt der Japaner

Verzweiflungsakt der Japaner

25. Oktober 1944: Japan ist verzweifelt, weil es im Begriff ist, den Pazifikkrieg zu verlieren. Deshalb wenden japanische Kampfpiloten eine neue Taktik an: Mit ihren Fliegern stürzen sie sich in feindliche Flugzeugträger. Einer wird zerstört, ein anderer beschädigt. Kamikaze scheint eine Möglichkeit, den stärkeren US-Truppen zu trotzen. Doch bald sind die Amerikaner vorbereitet und wehren die Angriffe ab, sodass diese kaum noch Schaden anrichten. Trotzdem hält Japan an der Taktik fest und schickt noch Tausende junge Piloten in den Tod.

«Wissen»

in 20 Minuten wird unterstützt durch die GEBERT RÜF STIFTUNG und die Stiftung Mercator Schweiz.

Deine Meinung