Aktualisiert

Risiko wird unterschätztFür Untrainierte sind E-Bikes gefährlich

Elektromotoren machen E-Bikes zu flotten Flitzern. Dennoch braucht es zur Fortbewegung Muskeleinsatz - und das kann für ungeübte E-Velo-Piloten gefährlich werden.

von
R. Reinecke/A. Müller
Trend E-Bike: Ein Teil der Kraft kommt aus dem Akku. (Bild: Keystone/AP)

Trend E-Bike: Ein Teil der Kraft kommt aus dem Akku. (Bild: Keystone/AP)

Wer es durch puren Körpereinsatz mit dem Velo oder joggend auf einen steilen Berg schaffen will, muss fit sein. Für weniger gut Trainierte gibt es eine Alternative: das E-Bike.

Je nach Einstellung des Vehikels, Leistung des integrierten Elektromotors und dem Gewicht von Fahrzeug und Lenker gelingt es, den Kraftaufwand von bis zu zwei Dritteln der eigentlichen Leistung einzusparen. Das macht das Trend-Gefährt für viele zur luftigen Auto-Alternative.

Doch E-Bikes bergen auch Gefahren. Mit besonders leistungsstarken Motoren erreichen einige der Fahrzeuge hohe Geschwindigkeiten, dadurch ist das Unfallrisiko deutlich höher als bei herkömmlichen Velos. Zum anderen neigen vor allem ungeübte E-Bike-Piloten eher dazu, sich zu überfordern: «Die Gefahr, dass man mit E-Bikes seine eigene Leistungsfähigkeit überschätzt, ist grösser als bei normalen Velos», bestätigt Christoph Merkli, Geschäftsführer von Pro Velo Schweiz. Er empfiehlt, sich langsam an das Fahren mit dem elektronisch unterstützten Drahtesel zu gewöhnen und sich vorsichtig an die individuelle Leistungsgrenze heranzutasten. Dazu gehört laut Merkli auch, «die Länge der Touren anzupassen und sich nicht vom Gruppendruck beeindrucken zu lassen».

Wehe, wenn der Akku leer ist

Auch den Ladestatus der Batterie sollten E-Biker immer im Visier haben. Denn wenn der Akku leer ist, wird das Treten in die Pedale laut Merkli zur Plage: E-Bikes seien schwerer als herkömmliche Velos. Entsprechend anstrengender gestalte sich demnach die Fortbewegung, wenn die elektrische Unterstützung ausbleibe.

Besonders für nicht mehr ganz so junge Freizeitsportler kann eine plötzliche körperliche Belastung riskant sein: «Untrainierte über 50 sollten sich unbedingt von ihrem Hausarzt untersuchen lassen, bevor sie Sport treiben. Das gilt insbesondere dann, wenn Fälle von koronaren Herzerkrankungen in der Familie bekannt sind», sagt Paul Erne, Chefarzt der Kardiologie, Angiologie und Pneumologie am Luzerner Kantonsspital. Dem Experten zufolge steigt das Infarkt-Risiko bereits ab einem Alter von 40 Jahren «drastisch an». Deshalb empfiehlt er Menschen mit hohem Blutdruck, «das Training langsam zu steigern», damit sich der Organismus allmählich an sportliche Herausforderungen gewöhnen kann.

Erst am vergangenen Samstag wurde ein Ausflug des Managements der Firma Coop im Morteratschgletscher-Gebiet von einem tragischen Unglück überschattet: Hans Peter Schwarz, Finanzchef des Konzerns, verstarb während einer E-Bike-Tour. Versuche, Schwarz wiederzubeleben, missglückten. Zur genauen Todesursache des 60-Jährigen machte die Kantonspolizei keine Angaben (20 Minuten Online berichtete).

Redaktionelle Mitarbeit: Simona Marty, 20 Minuten

Bislang keine höhere Unfallgefahr

Bislang keine höhere Unfallgefahr

Unfallforscher und Behörden fürchten, dass es wegen den boomenden E-Bikes künftig mehr Velo-Unfälle geben wird. Mit den flinken Velos ist man im Nu mit Tempo 30 unterwegs, Tempo 50 sind keine Seltenheit. Trotzdem gibt es keine Hinweise, dass mit den schnellen Bikes mehr Unfälle passieren. Im Kanton Bern etwa verletzten sich 2010 insgesamt 477 Velofahrer, 20 davon waren mit einem Elektrovelo unterwegs. Im Kanton Zürich (ohne Stadt W’thur und Zürich) verunfallten seit 2006 erst 21 Menschen mit einem E-Bike. Obschon seither viel mehr E-Bikes auf den Strassen unterwegs sind, verunfallen nicht mehr Leute», sagt Polizeisprecher Werner Schauber. Christoph Merkli von Pro Velo erklärt sich die tiefen Unfallzahlen damit, dass E-Bike-Fahrer tendenziell älter sind und dementsprechend vorsichtiger fahren. Insgesamt sind in der Schweiz bereits über 100 000 Velos mit einem Elektromotor ausgerüstet – Tendenz stark steigend. (am)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.