26.03.2019 15:52

Hobbygärtner, aufgepasst!

Für Urban Gardening sollten Sie jetzt loslegen

Blühende, bunte Pflanzen auf dem Balkon: So bekommen Sie es in diesem Jahr bestimmt hin.

von
Daniela Gschweng
1 / 20
Wenn Sie keinen Garten haben, sondern nur einen Balkon, können Sie trotzdem einen kleinen Kräuter- und Gemüsegarten anlegen.

Wenn Sie keinen Garten haben, sondern nur einen Balkon, können Sie trotzdem einen kleinen Kräuter- und Gemüsegarten anlegen.

Unsplash
Für einige Pflanzen ist schon bald Setzzeit. Wir zeigen Ihnen, welches Gemüse wann auf Ihrem Balkon wächst.

Für einige Pflanzen ist schon bald Setzzeit. Wir zeigen Ihnen, welches Gemüse wann auf Ihrem Balkon wächst.

Unsplash
Der erste Schritt: Samen kaufen. Natürlich gibt es für viele Pflanzen auch Setzlinge, Samen sind aber günstiger – und Sie müssen weniger nach Hause tragen.

Der erste Schritt: Samen kaufen. Natürlich gibt es für viele Pflanzen auch Setzlinge, Samen sind aber günstiger – und Sie müssen weniger nach Hause tragen.

Unsplash

Es ist noch nicht ganz Frühling, der Balkon lädt noch nicht zum Verweilen ein, die ersten warmen Sonnenstrahlen sind aber schon da. Das heisst, für Balkon- und Terrassengärtner ist die Zeit gekommen, aktiv zu werden.

Damit Sie es in diesem Jahr nicht wieder verpassen: Jetzt steht der Gang zum Samenhändler an. Das Gleiche gilt für alle, die schon im vergangenen Jahr den Plan gefasst haben, endlich etwas für die Bienen und Hummeln zu tun.

Gemüse selbst anziehen

Als Nächstes kommt alles weg, was sich auf dem Fensterbrett gesammelt hat. Dieses brauchen Hobbygärtner jetzt zur Aufzucht von Keimlingen, zum Beispiel für den Klassiker der Balkongemüse, die Tomate. Für Gemüse wie Paprika, Chili und Auberginen, die langsam wachsen, wird es auch langsam Zeit, sie in Aussaatschalen zu säen.

Das machen zumindest Gärtner so, für den Hausgebrauch tun es aber auch viele kleine Töpfe, Eierkartons oder Joghurtbecher. Dazu gehört, wenn möglich, spezielle Anzuchterde. Das erste Grün auf dem Fensterbrett schafft Vorfreude auf wärmere Tage und verhindert, dass man es in diesem Jahr wieder nicht rechtzeitig hinbekommt.

Samen oder Setzlinge?

Tomaten muss man nicht unbedingt aus Samen ziehen, im Gartenhandel gibt es auch Setzlinge. Wer es doch tut, hat dadurch gleich mehrere Vorteile: weniger Schlepperei, grössere Ausbeute, und günstiger ist es auch. Die Pflanzen gehen später seltener ein und werden nicht so oft Opfer von Schnecken.

Während die Samen keimen, ist es an der Zeit, die Balkonmöbel aufzuhübschen, Kästen und Töpfe vorzubereiten und sich zu überlegen, was nachher wohin soll. Wer Frost fürchtet oder drinnen keinen Platz hat, kann ein Balkongewächshaus kaufen oder aus Plastikplanen selbst eines bauen.

Gute Planung ist die halbe Ernte

Bevor Sie im Gartenmarkt die Regale leerräumen oder sich in der Wohnung und später auf dem Balkon wochenlang kaum noch umdrehen können, sind ein paar Überlegungen nicht schlecht. Was wollen Sie säen, und was wächst auf Ihrem Balkon? Tomaten, Salat, Karotten, Erdbeeren, Kräuter, Sonnenblumen?

Weitere beliebte Balkongemüse sind Blumenkohl, Kohlrabi, Broccoli und Wirsing, Zwiebeln, Radicchio, Mangold und Spinat. Was davon wächst schnell, was wird richtig gross, und was kann auch mal eingehen wie Pflücksalat? Ungünstig ist es, wenn alles gleichzeitig reif ist. Eine gute Anfängerpflanze sind übrigens Radieschen. Sie wachsen schnell, und wenn es nicht klappt, sind schnell neue gesät.

An die Bienen denken

Wer dazu Bienen und Hummeln viel Nahrung bieten will, erkundigt sich am besten im Fachhandel, welche Blüten sich dafür eignen, oder informiert sich im Internet. Pflegeleicht sind zum Beispiel Löwenmäulchen oder Kapuzinerkresse, deren Keimlinge ab Mitte April nach draussen dürfen.

Wiesenblumen brauchen viel Platz, Lavendel duftet gut, Küchenkräuter werden zu Insektennahrung, wenn sie im Sommer blühen.

Achtung, kühles Winterwetter im März und April

Wenn es im Mai richtig warm wird, ist dann alles vorbereitet. Dann dürfen auch die Tomatenpflänzchen nach draussen, im März und April ist es für zarte Keimlinge noch zu kalt. Wann es für welche Pflanze so weit ist, hängt ein wenig von Wetter und Standort ab. Schnittlauch und Petersilie sind in der Regel so robust, dass sie kühles Wetter im März verkraften, empfindliche Pflanzen wie Basilikum mögen es lieber warm. Zumal es beim Grünzeug auch echte Zicken gibt.

Manche Pflanzen vertragen es nicht, Knall auf Fall nach draussen zu wandern. Genau wie Menschen müssen sie sich erst akklimatisieren. Manch anderer Keimling wächst drinnen viel zu schnell. Ein Anhaltspunkt sind Saattabellen im Internet oder die Angaben auf den Samentütchen. Alles andere ist Bauchgefühl, Glück oder der berühmte grüne Daumen – was meist nichts anderes heisst als «Erfahrung».

Wohnen-Push

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie würden gerne mehr solche Texte und Bildstrecken lesen? Dann aktivieren Sie den Wohnen-Push: In diesem Kanal wollen wir Sie inspirieren, Ihnen praktische Tipps für Ihr Mietverhältnis geben und Ihnen helfen, das Beste aus Ihrer Wohnung herauszuholen.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wohnen-Kanal aktivieren.

Fehler gefunden?Jetzt melden.