Monarchin: Fürstin Charlène von Monaco hat sich mit Corona infiziert 
Publiziert

MonarchinFürstin Charlène von Monaco hat sich mit Corona infiziert 

Die Ehefrau von Prinz Albert von Monaco, die lange Zeit aus gesundheitlichen Gründen abwesend war, gab am Samstag bekannt, dass sie am Coronavirus erkrankt ist.

von
pco/afp
1 / 4
Die Fürstin von Monaco ist an Corona erkrankt.

Die Fürstin von Monaco ist an Corona erkrankt.

IMAGO/Andreas Beil
An der Seite von Fürst Albert (64) und den Zwillingen Jacques und Gabriella (beide 7) feierte Fürstin Charlène vor knapp einem Monat ihr öffentliches Comeback.

An der Seite von Fürst Albert (64) und den Zwillingen Jacques und Gabriella (beide 7) feierte Fürstin Charlène vor knapp einem Monat ihr öffentliches Comeback.

IMAGO/Andreas Beil
Fans fiel auf: Charlène wirkt auf den Fotos des Events teilnahmslos und nachdenklich, ihr Blick leer. 

Fans fiel auf: Charlène wirkt auf den Fotos des Events teilnahmslos und nachdenklich, ihr Blick leer. 

IMAGO/Andreas Beil

Darum gehts 

Fürstin Charlène von Monaco ist positiv auf Corona getestet worden. Nach monatelangem Aufenthalt in einer Spezialklinik wegen psychischer und physischer Erschöpfung ist Fürstin Charlène seit einem Monat zurück im royalen Dienst. Vergangene Woche überraschte die 44-Jährige mit ihrem Auftritt an der Seite ihres Mannes Fürst Albert und der Zwillinge Jacques und Gabriella erstmals wieder bei einem offiziellen Termin. Die Fürstenfamilie besuchte die FIA-Formel-E-Weltmeisterschaft in Monaco.

Der 64-jährige Fürst teilte dem schwedischen Newsportal «Expressen» am Rande eines Red-Carpet-Auftrittes mit: «Sie hatte öffentliche Auftritte und wird in der Zukunft mehr davon haben.» Weiter gab er auch gesundheitlich Entwarnung und stellte klar: «Es geht ihr sehr gut.»

Abwesend scheinender Auftritt der Monarchin

Auch wenn die Aussage Royal-Fans beruhigen dürfte, Sorgen schwingen wohl noch immer mit. Denn bei ihrem letzten Auftritt wirkte die Fürstin teilnahmslos und distanziert, ihre Haltung als auch Mimik schienen passiv, ihr Blick leer und gequält. Auf vielen Aufnahmen schaute Charlène nachdenklich drein, nur selten entkam ihr ein zaghaftes Lächeln.  

Deine Meinung

11 Kommentare