Aktualisiert 13.02.2013 13:22

Carunglück in Siders

Fuhr der Chauffeur absichtlich in den Tod?

Die Eltern von vier Kindern, die beim Carunglück von Siders ums Leben kamen, sind mit den Ermittlungen der Schweizer Behörden unzufrieden. Sie erheben schwere Vorwürfe an die Adresse der Schweiz.

von
dhr

Am 13. März 2012 fanden im Tunnel der Autobahn A9 bei Siders 22 Kinder und sechs Erwachsene den Tod, als ein belgischer Reisecar frontal in eine Nothalte-Nische des Tunnels prallte. 24 Kinder wurden verletzt.

Die Ursache für das schreckliche Unglück ist nach wie vor nicht vollständig aufgeklärt. Die Eltern von vier Kindern, die den Unfall nicht überlebten, erheben jetzt laut belgischen Medien schwere Vorwürfe gegen die Schweizer Ermittler. Diese hätten die Möglichkeit nicht genügend untersucht, dass der Fahrer Selbstmord begehen wollte.

Nur «Code Orange»

Die Eltern, so das flämische Online-Portal HLN.be, brachten ihre Vorwürfe in der Sendung «Telefacts» des belgischen Fernsehsenders VTM vor.

Die Schweizer Behörden werden von den Eltern in der Sendung harsch kritisiert. «Das Carunglück erhielt den Code Orange», sagt Paul Schilders, einer der Väter, gemäss der flämischen Zeitung «Gazet van Antwerpen». Seiner Ansicht nach wäre hier aber dunkelrot angebracht gewesen. «Wenn ein Unglück wie dieses geschieht, dann zählt jede Sekunde», meint Gerlinde Daris, die Mutter der beim Unfall getöteten Roma. Dann sei es wichtig, so schnell wie möglich in den Car vorzudringen. Aber irgendjemand habe die Weisung erteilt, den Car nicht zu betreten.

«Nicht gebremst»

Einer der Väter beschuldigt den Unglücksfahrer Geert Michiels schwer. «Auf den Bildern der Überwachungskamera ist deutlich zu sehen, dass nicht gebremst wird. Der Car ist eigentlich mit 100 km/h bewusst in die Nische gesteuert worden», sagt Tony Reynders, Vater der umgekommenen Emma. «Der Fahrer hat es geschafft, den Car in der Nische noch geradeaus zu steuern. Man sieht da ein deutliches Steuermanöver.» Er könne daher leider böse Absicht nicht vollständig ausschliessen, hält Reynders laut «Gazet van Antwerpen» fest.

Der Fahrer nahm Antidepressiva

Er weist auch darauf hin, dass der Fahrer Antidepressiva einnahm. «Das sind keine Süssigkeiten. Die nimmt man nicht einfach so. Das will heissen, dass etwas los ist.» Die Witwe des Fahrers, Evy Laermans, kommt in der Sendung auf VTM nicht zu Wort. Sie wisse nichts von der Reportage, sagte sie der «Gazet van Antwerpen».

Derzeit warten die Ermittler noch auf die Ergebnisse von zwei medizinischen Gutachten. Sie sollen die Frage klären, welchen Effekt das Antidepressivum hatte, das der Chauffeur einnahm, und ob die Verengung seines linken Herzkranzgefässes bei dem Unglück eine Rolle spielte.

Artikel auf HLN.be: «Carunglück Siders: Eltern denken, dass Fahrer absichtlich gegen Wand fuhr»

Fehler gefunden?Jetzt melden.