14.09.2018 14:23

Riesige Zielgruppe

«Functional Food ist ein absoluter Megatrend»

Warum kommen immer wieder neue, absurd klingende Nahrungsmittel in die Läden? Wer kauft solche Produkte? Und warum bezahlen Konsumenten sogar mehr dafür?

von
rkn
1 / 8
Coop und Lidl haben neu Champignons im Angebot, die mittels UV-Licht mit Vitamin D angereichert sind. Was taugen diese Pilze?

Coop und Lidl haben neu Champignons im Angebot, die mittels UV-Licht mit Vitamin D angereichert sind. Was taugen diese Pilze?

Pilze aus dem Solarium – das mag absurd klingen. Laut Bundesamt für Lebensmittelsicherheit ist Vitamin-D-Mangel in der Schweiz  aber tatsächlich verbreitet. Er kann zu Stimmungstiefs, Infektanfälligkeit und Knochenschwund führen.

Pilze aus dem Solarium – das mag absurd klingen. Laut Bundesamt für Lebensmittelsicherheit ist Vitamin-D-Mangel in der Schweiz aber tatsächlich verbreitet. Er kann zu Stimmungstiefs, Infektanfälligkeit und Knochenschwund führen.

Andreas Gebert
Braucht es Functional-Food-Produkte wie den Champidor-Pilz wirklich?

Braucht es Functional-Food-Produkte wie den Champidor-Pilz wirklich?

Petra Kaminsky

Bei Coop gibts jetzt Pilze, die mit UV-Licht bestrahlt wurden, damit sie Vitamin D enthalten. Dafür sind sie etwas teurer als herkömmliche Pilze. Dabei könnten Konsumenten zumindest im Sommer auch einfach ab und zu in der Sonne stehen und so den Bedarf an Vitamin D decken. Warum kommt immer wieder neues, absurd klingendes Functional Food in die Läden und wer kauft sowas? Konsum-Experte Michel Rahm vom Marktforschungsinstitut GFK erklärt, was es damit auf sich hat.

Herr Rahm, wie beliebt ist Functional Food in der Schweiz?

Sehr. Functional Food ist ein absoluter Megatrend, nicht nur in der Schweiz, sondern weltweit. Bereits in einer Befragung vom letzten Jahr haben wir ganz klar gesehen, dass immer mehr Leute ihr Essen mit Vitaminen und Mineralien angereichert haben wollen – es soll zudem zuckerfrei, glutenfrei und organisch sein. Das ist eine Konsequenz der generellen Gesundheitstrends, die weltweit immer wichtiger werden. Die Leute achten einfach vermehrt darauf, was sie konsumieren, was auch gut für den Körper ist.

Wer kauft die Produkte?

Praktisch jeder. Zwar gibt es innerhalb des Gesundheitstrends gewisse Segmente – etwa diejenigen, die einfach darauf achten, dass Nahrungsmittel bio sind, oder Sportler, die ganz bestimmte Stoffe wie Proteine brauchen. Aber so richtig um Nahrungsergänzungsmittel kommt eigentlich fast niemand mehr herum.

Warum nicht?

Je länger, je mehr wächst das Angebot. Das Spektrum von Functional Food ist jetzt schon riesig. Ich finde, auch ein Innocent Smoothie gehört dazu, weil da mit Frische und Vitamingehalt geworben wird. Es gibt fast keine Menschen, die noch nie in ihrem Leben Functional Food konsumiert haben.

Warum sind Konsumenten bereit, mehr zu zahlen?

Einerseits gilt natürlich, dass es in einem Vitamin-Produkt auch tatsächlich Vitamine drinhaben muss. Das ist ein Mehrwert, für den Kunden bezahlen. Häufig wissen Konsumenten aber auch gar nicht, wo all die Stoffe sonst herkommen sollen. Und selbst wenn es genügend andere Quellen gibt, sagen sie sich, dass es sicher nicht schaden kann, wenn es etwa in den Pilzen auch noch zusätzliche Vitamine hat.

Wird das Unwissen ausgenutzt?

Ich denke, die Hauptzielgruppe weiss sowieso gut genug Bescheid, und auch der Rest kennt sich je länger, je besser aus. Aber auch sonst ist es ja kein leeres Versprechen, wenn ein Konsument etwas kauft, weil es bestimmte Vitamine beinhaltet.

Geht es bei solchen Produkten darum, sich von der Konkurrenz abzuheben und «etwas Neues» zu bieten?

Ich vermute eher, dass die Unternehmen solche Produkte lancieren, weil sie ein Bedürfnis bei den Konsumenten erkannt haben. Sonst wäre es ein wahnsinnig teures Experiment, ein Produkt zu lancieren, das einfach nur anders ist, das sich aber keiner gewünscht hat.

Michel Rahm ist Experte für Konsumgüter am Marktforschungsinstitut GfK. (Bild: GfK)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.