Aktualisiert 03.08.2006 11:05

Fussball-WM drückt auf Puma-Gewinn

Hohe Ausgaben für die Werbung wegen der Fussball-WM haben beim Sportausrüster Puma trotz deutlich gestiegener Umsätze den Gewinn schrumpfen lassen.

Im ersten Halbjahr verzeichnete das fränkische Unternehmen nach Angaben vom Donnerstag bei einem um 33 Prozent auf rund 1,19 Milliarden Euro gewachsenen Umsatz einen Rückgang des operativen Ergebnisses (Ebit) um 5,6 Prozent auf 201,5 Millionen Euro.

Doch angesichts der höchsten Investitionen in der Firmengeschichte, die vor allem für die Fussball-WM um fast 62 Prozent auf 207 Millionen Euro aufgestockt wurden, sei das Ergebnis aber besser als erwartet, sagte der Puma-Vorstandsvorsitzende Jochen Zeitz. Den Gewinn nach Steuern bezifferte er auf 143,2 Millionen Euro. Das sind 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr.

Die WM sei für Puma aber ein «Volltreffer» gewesen, lobte Zeitz. Durch den Sieg der von Puma ausgerüsteten italienischen Nationalmannschaft sei das Unternehmen nicht nur erstmals in seiner Geschichte Weltmeister geworden. Auch der Umsatz im Bereich Fussball habe mit einem Plus um mehr als 40 Prozent deutlich stärker als erwartet zugenommen. Ausserdem habe Puma während der WM eine aussergewöhnliche Markenpräsenz gezeigt.

Puma rüstete insgesamt zwölf Teilnehmermannschaften aus. Die Position des Unternehmens als eine der begehrtesten Sport-Lifestyle-Marken sei dadurch weiter gestärkt worden.

«Die Investitionen haben sich gelohnt», sagte Zeitz. Er sei mit dem bisherigen Verlauf des Geschäftsjahres 2006 «sehr zufrieden».

Im zweiten Quartal stieg der Umsatz um 38,2 Prozent auf 546,6 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) verringerte sich um 15,4 Prozent auf 69,3 Millionen Euro, nach Steuern ergab sich ein Rückgang um 14,9 Prozent auf 50,1 Millionen Euro.

Angesichts des bisherigen Geschäftsverlaufs und der prall gefüllten Auftragsbücher bestätigte Puma die Prognosen für das Gesamtjahr, wonach ein Umsatzanstieg um bis zu 35 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von etwa 360 Millionen Euro erwartet werden. 2005 waren es 398 Millionen Euro.

Im kommenden Jahr soll sich der Wachstumskurs fortsetzen. Zeitz stellte ein Umsatzplus um 10 bis 15 Prozent und ein neues Rekordergebnis in Aussicht. Bis 2010 werde weiterhin ein jährlich zweistelliges Umsatzwachstum auf dann vier Milliarden Euro angestrebt. Bisher hatte sich Puma 3,5 Milliarden Euro zum Ziel gesetzt.

Dabei will Puma nicht nur im Bereich Fussball wachsen: Im März kam eine eigene Golf-Linie auf den Markt, für das kommende Jahr kündigte Zeitz eine Bademoden-Kollektion an. Jährlich soll das Produktportfolio um mindestens eine weitere Kategorie ergänzt werden. «Wir sind nicht nur auf dem richtigen Weg, wir sind in einigen Bereichen sogar einen Schritt voraus», sagte Zeitz mit Blick auf die Umsetzung der Unternehmensziele.

Bis zum Mittag verbilligte sich die Aktie der im MDAX notierten Puma AG um 1,8 Prozent auf 280 Euro. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.