Aktualisiert 26.10.2019 09:56

Zürcher Fan-Gruppierungen

Fussballchaoten attackieren Polizisten

Die Polizei verhinderte am Freitagabend ein Aufeinandertreffen rivalisierender Fussballfans. Zur Verteidigung musste Gummischrot eingesetzt werden.

von
fss

Am Freitagabend kam es nach dem Spiel zwischen GC und Vaduz in Zürich zu Ausschreitungen. Allerdings nicht zwischen Fans der beiden spielenden Teams, sondern zwischen den beiden Zürcher Stadtklubs, GC und FCZ, wie die Polizei auf Anfrage mitteilt.

Offenbar versuchte eine grössere Gruppierung mutmasslicher FCZ-Fans die vor dem Stadion wartenden GC-Fans anzugreifen, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Durch sofortiges Eingreifen der Polizei gelang es, eine grössere Konfrontation zu verhindern.

Durch den Eingriff wurde die Polizeibeamten allerdings «massiv angegriffen». Ein Polizeifahrzeug wurde dabei beschädigt. Zur Verteidigung setzten die Beamten Gummischrot und Pfefferspray ein. Die mutmassliche FCZ-Gruppierung flüchtete daraufhin ins Quartier. Eine Person konnte trotz Flucht eingeholt und festgenommen werden.

Ermittlungen aufgenommen

Wie in Videos eines Leser-Reporters zu sehen ist, sind es nicht wenige Chaoten, welche die Konfrontation gesucht haben. Von der Polizei heisst es: «Insgesamt 40 Personen wurden kontrolliert.»

Unbeteiligte und Polizisten wurden im Chaos nicht verletzt. Die Ermittlungen zu den Sachbeschädigungen und mehrfacher Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte sind durch Detektive der Stadtpolizei Zürich und dem Forensischen Institut Zürich aufgenommen worden.

Fehler gefunden?Jetzt melden.