Aktualisiert

Langenthal BEFussballer leisten erste Hilfe für Erdbebenopfer

Der Fussballclub A.S. Italica sammelt Kleider und Medikamente für Amatrice. Mit Erfolg: Am Freitag brechen sie mit dem vollbeladenen Lieferwagen auf.

von
Mira Weingartner

Angelo Solimine ist sehr betroffen. Mit seinem Team will er nun den Leuten vor Ort helfen. (Video: miw)

Italien ruft den Notstand aus. Wegen des starken Erdbebens sei Amatrice nicht mehr zu retten, sagt der Bürgermeister des Ortes. «Das ist alles so unglaublich traurig», findet der 25-jährige Angelo Solimine aus Langenthal. Er fühle besonders mit, denn auch seine Eltern hätten vor seiner Geburt in Italien ein starkes Erdbeben miterleben müssen.

Gemeinsam mit seinen Fussballerkollegen vom A.S. Italica aus Langenthal will der Mittelverteidiger nun den Leuten in Zentralitalien helfen. Mit einem Lieferwagen werden sie am Wochenende Erste-Hilfe-Material an den Unglücksort bringen. «Auf Medikamente, Verbandsmaterial, Kinderkleider und Spielzeuge ist die dortige Bevölkerung besonders angewiesen», so Solimine.

Grosse Solidarität in Langenthal

Der Spendeaufruf der Fussballer ist ein Erfolg: Um die 70 Pakete wurden der Mannschaft in nur zwei Tagen abgegeben. Vor allem Italiener aus der Region, aber auch Apotheken, Nachbarn und Fans hätten die Aktion der Viertligisten unterstützt. «Es ist absolut überwältigend», so der Italiener.

Mit einem vollgepackten Lieferwagen werden zwei Mitglieder des Vereins nun am Freitagabend nach Amatrice aufbrechen. «Bis 22 Uhr nehmen wir noch Pakete entgegen.» Weil die Solidarität der Langethaler Bevölkerung so gross ist, überlegen die Fussballer, in wenigen Tagen ein zweites Mal nach Italien zu fahren. Vor Ort wird eine Hilfsorganisation die Ware verteilen. «Sie sind dort auf uns angewiesen. Wir müssen alle helfen», sagt Angelo Solimine.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.