Aktualisiert 10.04.2020 06:30

Experten-Schätzung

Fussballer sind fast 10 Milliarden weniger wert

Die Zwangspause wegen des Coronavirus geht ins Geld. Weltweit sinken die Marktwerte von Fussballern rasant. Die Super League kommt glimpflich davon.

von
tzi
1 / 10
Die wertvollsten Fussballer der WeltPlatz 1: Kylian Mbappé (21, FRA, Paris Saint-Germain), neu 180 Millionen Euro, vorher 200 Millionen Euro.

Die wertvollsten Fussballer der WeltPlatz 1: Kylian Mbappé (21, FRA, Paris Saint-Germain), neu 180 Millionen Euro, vorher 200 Millionen Euro.

Getty Images/Jean Catuffe
Platz 2: Raheem Sterling (25, ENG, Manchester City), neu 128 Mio., vorher 160 Mio.

Platz 2: Raheem Sterling (25, ENG, Manchester City), neu 128 Mio., vorher 160 Mio.

Getty Images/Marc Atkins
Platz 2: Neymar (28, BRA, Paris Saint-Germain), neu 128 Mio., vorher 160 Mio.

Platz 2: Neymar (28, BRA, Paris Saint-Germain), neu 128 Mio., vorher 160 Mio.

Getty Images/Dave Winter

Der Corona-bedingte Stillstand der Sportwelt und die damit verbundenen finanziellen Herausforderungen der Fussballclubs lassen auch die Marktwerte der Spieler markant sinken. Wo weniger Geld ist, kann auch weniger ausgegeben werden.

So rechnen viele Experten damit, dass in naher Zukunft keine Rekordsummen mehr für Spielerwechsel bezahlt werden. «Viele Clubs werden künftig weniger Geld für Löhne und Transfers haben», sagt Christoph Graf, Präsident der Vereinigung der Schweizer Fussball-Berater.

Im deutschsprachigen Raum ist das Portal transfermarkt.de (und dessen Schweizer Ableger transfermarkt.ch) die grösste Datenbank für Marktwert-Informationen zu Fussballern. Bei normalem Spielbetrieb werden die Marktwerte der Spieler individuell aufgrund einer Vielzahl von Faktoren angepasst. Da dies aktuell nicht machbar ist, kam nun ein pauschaler Schnitt zusammen: Durch diesen erfahren alle auf der Plattform bewerteten Spieler zusammen einen Wertverlust von rund 9,74 Milliarden Franken. Die Spieler der Schweizer Super League sind neu rund 58 Millionen weniger wert.

YB stärker betroffen als St. Gallen

Doch wie kommen die neuen Marktwerte zustande? Bei allen Spielern mit einem Wert höher als 300'000 Franken wurde er um 20 Prozent gesenkt. Aber keine Regel ohne Ausnahme: Bei Spielern mit Jahrgang 1998 oder jünger wurden die Werte nur um 10 Prozent gesenkt.

Dadurch verlieren die Kader der vergleichsweise älteren Mannschaften mehr an Wert als die jüngeren. Die Young Boys sind davon am stärksten betroffen, da viele ihrer besten Spieler vor 1998 geboren wurden. Das Super-League-Kader der Berner hat einen Altersschnitt von 25,5 Jahren. So sinkt dessen Wert von 70,6 Millionen auf 57,3 Millionen. Das entspricht einer Werteinbusse von 18,86 Prozent.

Deutlicher geringer ist der Wertverlust beispielsweise beim FC St. Gallen. Da die in dieser Saison überraschenden Ostschweizer viele junge Leistungsträger haben, verliert das Kader nur 13,8 Prozent an Wert. Neu hat das gesamte Kader der Espen einen Wert von 20 Millionen. Das sind 3,2 Millionen weniger als vor der Corona-Krise.

Mbappé baut Vorsprung aus

Der Neubewertung unterlagen auch die grossen Stars der Branche. An der Spitze der Rangliste der wertvollsten Spieler baute der 21-jährige Franzose Kylian Mbappé seinen Vorsprung weiter aus. Der Stürmer von PSG ist im Dezember 1998 geboren. Daher erfährt sein Marktwert nur eine zehnprozentige Abwertung, während die meisten anderen Spieler in der Liste um 20 Prozent abgewertet wurden. Auch der sechsfache Weltfussballer Lionel Messi verliert dadurch an Wert und rutscht im Ranking nach hinten.

Die aktuelle Top Ten der teuersten Fussballer und die neuen Marktwerte sehen Sie in der Bildstrecke oben.

Fehler gefunden?Jetzt melden.