Kanton Bern: Fussgängerin nach Unfall gelähmt – Gericht gibt ihr die Schuld
Aktualisiert

Kanton BernFussgängerin nach Unfall gelähmt – Gericht gibt ihr die Schuld

Eine Fussgängerin wird beim Überqueren der Strasse angefahren und schwer verletzt. Trotzdem spricht das Gericht den Unfallverursacher frei.

von
Monira Djurdjevic
1 / 8
Beim Überqueren der Strasse erreignen sich immer wieder Unfälle.

Beim Überqueren der Strasse erreignen sich immer wieder Unfälle.

KEYSTONE
Am bernischen Obergericht wurde gerade kürzlich ein solcher Vorfall verhandelt. Bei dem Unfall wurde eine Frau auf dem Zebrastreifen von einem Auto erfasst.

Am bernischen Obergericht wurde gerade kürzlich ein solcher Vorfall verhandelt. Bei dem Unfall wurde eine Frau auf dem Zebrastreifen von einem Auto erfasst.

KEYSTONE
Das Auto fuhr mit knapp 50 km/h ungebremst in die Fussgängerin. Die Frau wurde dabei so schwer verletzt, dass sie seither gelähmt ist und mehrfach operiert werden musste.

Das Auto fuhr mit knapp 50 km/h ungebremst in die Fussgängerin. Die Frau wurde dabei so schwer verletzt, dass sie seither gelähmt ist und mehrfach operiert werden musste.

KEYSTONE

Darum gehts

• Bei einem Unfall wurde eine Frau auf dem Zebrastreifen von einem Auto erfasst.

• . Die Frau wurde dabei so schwer verletzt, dass sie seither gelähmt ist.

• Das bernische Obergericht hat den Autofahrer nun freigesprochen.

Immer wieder kommt es beim Überqueren der Strasse zu Unfällen. Am bernischen Obergericht wurde gerade kürzlich ein solcher Vorfall verhandelt. Bei dem Unfall wurde eine Frau auf dem Zebrastreifen von einem Auto erfasst. Das Auto fuhr mit knapp 50 km/h ungebremst in die Fussgängerin. Die Frau wurde dabei so schwer verletzt, dass sie seither gelähmt ist und mehrfach operiert werden musste.

Nun folgte das Urteil. Wie der «Bund» schreibt, wirft dieses aber Fragen auf. Denn das bernische Obergericht hat in zweiter Instanz entschieden, den Lenker des Autos freizusprechen. Die Begründung dabei: Die Fussgängerin hätte das Auto bereits aus der Ferne sehen müssen. Im Gegensatz zum Autofahrer: Dieser hätte auch mit einer Vollbremsung die Kollision nicht verhindern können. Das Gericht stützt sich dabei auf die Rekonstruierung des Vorfalls.

«Alle müssen vorsichtig und achtsam sein»

Casimir von Arx, Co-Präsident des Vereins Fussverkehr Kanton Bern, sagt dazu: «Fussgänger haben zwar Vortritt am Fussgängerstreifen, dürfen davon aber nicht Gebrauch machen, wenn ein Auto bereits zu nahe ist.» Arx betont aber, dass alle Teilnehmenden am Strassenverkehr vorsichtig und achtsam sein müssen.

Das findet auch Mara Zenhäusern. Trotzdem meint sie, dass nicht nur die Fussgänger zur Vorsicht gebeten werden müssten. Gegenüber dem «Bund» sagt Zenhäusern: «Auch wer ein Fahrzeug lenkt, muss achtsam sein.» Dabei sei es laut Zenhäusern besonders ratsam, bremsbereit zu sein, wenn sich der Lenker oder die Lenkerin einem Fussgängerstreifen nähert, um schneller reagieren zu können.

Deine Meinung

126 Kommentare