Bäckerei pleite: «Gäste mussten Café sofort verlassen»
Aktualisiert

Bäckerei pleite«Gäste mussten Café sofort verlassen»

Die Filialen der Bäckerei Keller bleiben am Freitag geschlossen. Die Traditionsfirma erhielt am Donnerstag Besuch vom Konkursamt.

von
wed/fss
1 / 3
Die Keller-Filiale in Niederhasli ZH ist am Freitag bereits versiegelt.

Die Keller-Filiale in Niederhasli ZH ist am Freitag bereits versiegelt.

Leser-Reporter
Ein Schreiben des Konkursamtes Niederglatt an der Türe. Die Traditionsbäckerei ist pleite.

Ein Schreiben des Konkursamtes Niederglatt an der Türe. Die Traditionsbäckerei ist pleite.

Leser-Reporter
An der Watterstrasse 3 in Regensdorf wurde die Bäckerei Keller 1908 gegründet. Auch heute gibt es an dieser Adresse noch eine Filiale.

An der Watterstrasse 3 in Regensdorf wurde die Bäckerei Keller 1908 gegründet. Auch heute gibt es an dieser Adresse noch eine Filiale.

Google Street View

1908 wurde die Bäckerei Keller an der Watterstrassse 3 in Regensdorf gegründet. «Heute zählen wir zu den bedeutendsten Bäckereien der Deutschschweiz – mit über 100 Mitarbeitenden», heisst es zurzeit noch auf ihrer Website.

Doch das ist nun Geschichte. Am Donnerstagnachmittag erhielt die Traditionsfirma Besuch vom Konkursamt. Den rund 100 Angestellten wurde mitgeteilt, dass sie ab sofort nicht mehr zur Arbeit erscheinen müssen, wie eine langjährige Angestellte gegenüber 20 Minuten sagt: «Die Gäste mussten das Café sofort verlassen. Alle Tische und Stühle wurden reingenommen und das Restaurant geschlossen.» Einzelne Angestellte seien in Tränen ausgebrochen.

«Für die Leute, die auf den Lohn angewiesen sind, ist das der Horror»

Es sei von einer Stunde auf die andere passiert. «Einen Tag zuvor haben wir noch den Arbeitsplan erhalten.» Zudem habe vor drei Wochen eine neue Mitarbeiterin angefangen. Nun gehe das Bangen um den Lohn los. «Für die Leute die alleine sind und auf den Lohn angewiesen, ist das natürlich der Horror», so die Angestellte. Am Montag würde man neue Information erwarten. Die 13 Filialen sind am Freitag schon geschlossen worden.

Die Gründerfamilie Keller verkaufte die Firma vor rund anderthalb Jahren. Wie der «Blick» berichtet, seien schon die vergangenen Monate unter dem neuen Besitzer sehr turbulent gewesen. Rund 70 Angestellte hätten gekündigt oder ihren Job verloren.

Die Familie Keller sei sehr traurig über die Entwicklung der letzten Monate: «Wir bedauern, dass es dem neuen Besitzer nicht gelungen ist, die Beck Keller AG erfolgreich weiterzuentwickeln und als Folge davon der Konkurs eröffnet wurde», erklärt Hans Keller in einer Stellungnahme, die der Zeitung vorliegt.

Deine Meinung