Rage Quit: Gamer (31) schlägt nach Niederlage wild um sich und springt vom Balkon
Publiziert

Rage QuitGamer (31) schlägt nach Niederlage wild um sich und springt vom Balkon

In Deutschland ist ein 31-jähriger Gamer nach einem «Fifa»-Match aus dem ersten Stock eines Hauses gesprungen. Dabei zog er sich leichte Verletzungen zu. Solche Gaming-Ausraster passieren immer wieder – in vielfältiger Form.

von
Riccardo Castellano
1 / 8
Rage Quits zeigen sich in verschiedenen Formen. In dieser Bildstrecke findest du eine Auswahl an GIFs dazu. 

Rage Quits zeigen sich in verschiedenen Formen. In dieser Bildstrecke findest du eine Auswahl an GIFs dazu.

Getty Images/iStockphoto
Der Klassiker: Controller-Wurf, Faustschlag in den TV und schliesslich noch den TV selber werfen. 10 von 10 Punkten. 

Der Klassiker: Controller-Wurf, Faustschlag in den TV und schliesslich noch den TV selber werfen. 10 von 10 Punkten.

Giphy
Schon wieder ist «Fifa» das Problem: Hier springt der Wutentbrannte zwar nicht selber vom ersten Stock, dafür die Konsole und sein Controller. 

Schon wieder ist «Fifa» das Problem: Hier springt der Wutentbrannte zwar nicht selber vom ersten Stock, dafür die Konsole und sein Controller.

Darum gehts

  • Ein 31-Jähriger schlug nach einer Niederlage im Game «Fifa 21» wild um sich.

  • Um sich zu beruhigen sprang er vom ersten Stock seines Hauses.

  • Polizei und Notarzt mit Krankenwagen mussten antreten.

  • In der GIF-Strecke oben siehst du weitere Fälle von Gaming-Ausrastern.

Wer es noch nicht wusste: Es gibt einen Begriff für Ausraster oder Wutanfälle aufgrund von Games. Wer den Controller auf den Boden knallt und das Spiel dadurch vorzeitig beendet, macht einen sogenannten Rage Quit. Sinngemäss übersetzt heisst es wütendes Aufgeben.

Ein 31-jähriger Mann aus dem deutschen Willebadessen brachte den Rage Quit kürzlich auf eine neue Stufe. Laut der Kreispolizei Höxter fing der Abend ganz normal an: Der 31-Jährige und sein Verwandter spielten auf einer Konsole «Fifa 21» und tranken etwas Alkohol – eine unglückliche Kombination, wie sich herausstellen sollte.

Der Gastgeber verlor um zwei Uhr morgens gegen einen Online-Gegner und fing darauf an wild um sich zu schlagen. Sein Besucher steckte beim Versuch ihn zu beruhigen mehrere Schläge im Gesicht ein. Doch dabei blieb es nicht, der 31- Jährige ging auf seinen Balkon und sprang vom ersten Stock hinunter.

Polizei und Ambulanz vor Ort

Sein Gast eilte daraufhin nach draussen, um nach ihm zu sehen. Der 31-Jährige sass nach seinem Sturz im Auto. Der Verwandte schlug kurzerhand die Autoscheibe ein, um zu verhindern, dass der Erzürnte wegfuhr.

Wenig später wurden Ambulanz und Polizei gerufen. Die Rettungskräfte untersuchten die Verletzten. Eine Strafanzeige wurde nicht eingereicht. An diesem Abend wurde jedoch wohl kein «Fifa» mehr gespielt.

Wer sich visuell in Schadenfreude suhlen möchte: Oben in der Bildstrecke findest du eine Sammlung feinster Rage-Quit-GIFs. Hast du selber schon einen Rage Quit gehabt oder miterlebt? Dann schreib uns deine Erfahrungen in die Kommentare.

Abonniere den E-Sport-Push!

Abonniere jetzt den E-Sport-Push, um in der virtuellen Welt auf dem neusten Stand zu bleiben. Sei es «League of Legends», «Counter-Strike» oder auch «Rocket League»: Bei uns bleibst du bezüglich der nationalen und internationalen E-Sport-Szene auf dem Laufenden. Auch News zu neusten Gaming-Hits und neuen Entwicklungen im Videospielbereich werden nicht ausgelassen. Ausserdem streamen wir gelegentlich auf Twitch.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «E-Sport» an – et voilà!

Deine Meinung

42 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Der Hänger

05.01.2021, 17:40

Ich raste nie aus weil ich ein Ehrenmann bin wenn ich verliere sage ich auch GG WP

Gamer29

05.01.2021, 12:34

Das schlimmste Spiel für solche Ausraster ist Need for Speed.. Man ist gerade dabei, eine perfekte Runde zu fahren und 1. Platz zu werden und dann kommt plötzlich von irgendwo ein Auto einem in die QuereeeeendnBf :@&€))):@-!;!;!/&/‚dbgbgnyk

Fifa Spieler sind keine Gamer

05.01.2021, 11:50

Bruh. Fifa ist auch nur ein Spiel das jedes Jahr neu rauskommt. Nur weil EA kein Geld für grössere Projekte ausgeben möchte. Ausrasten würde ich bei Black Desert Online, wenn man seine Waffe bei 90% verbessert, es fehlschlägt und dabei 10 Milliarden in-game Währung verliert. (Equivalent mit etwa 1000 Franken) Oder bei Rainbow6 wenn man als Gold gegen Champions spielen muss, weil die sich reverse boosten. Wenn man bei Fifa verliert und ausrastet, dann liegt es daran, dass man schlecht ist.